und öfters versichern musste — sogar durch ärztliche Gutachten aus Chur — dass das Vieh in der Gemeinde völlig gesund sei. Verschiedene Male griff das Vogteiamt in Vaduz zu Mitteln, welche nicht gerade auf das Verständnis des Maienfelder Magistrats trafen: Man verfügte eine Ein- aber auch Durchfuhrsperre von Hornvieh aus Bünden, und nur einmal gelang es 7 Rindern, dieser Sperre zu entkom- men, da sie bereits mitten im Land, mit einem obrigkeitlichen Gesund- heitsschein versehen, angetroffen wurden. Als im November 1796 von den Vorgesetzten in Balzers eine aus Maienfeld eingeführte, mit «einem Presten an der Lungen» behaftete Kuh beobachtet wurde, isolierte man diese sogleich auf freiem Feld. Von Maienfeld musste zu der am anderen Tag erfolgenden Schlach- tung eigens einige Sachverständige erscheinen, «damit dieselben bey Eröffnung dieser Kuh gegenwärtig seyn, und dortselbst über den Zu- stand derselben behörig referieren können». Es kam auch vor, dass in Balzers Fuhren von Kaufmannswaren an- gehalten wurden. «Als ob wir etwa mit der Viehseuche hier angesteckt wären», bemerkte der Stadthalter von Maienfeld in gekränktem Ton. Viehärzte aus Chur hätten schliesslich erst neulich «attestierrt», dass alle «Haab» gesund und rein sei. Und mit einem Seitenhieb an den Vogteiverwalter: «Wir gewärtigen aber und verhoffen, dass Hl. ein gleiches an uns auch attestieren können, damit der Pass gegenseitig offen bleibe.» Menzinger entschuldigte sich und glaubte, diese Vor- sichtsmassnahmen der guten Nachbarschaft schuldig zu sein. Die Folgen der Viehseuche in Ruggell Obwohl die Stände Sonnenberg, Bludenz und Montafon noch vor einem halben Jahr gegenüber Menzinger versichert hatten, sie würden seine Gefälligkeiten bei anderen, immer möglichen Anlässen erwidern, stellte der Landvogt der Sicherheit halber an das Vogteiamt in Bludenz die Anfrage, ob die Ruggeller Bauern ihre 100 Weiderechte im Rellstal in Anspruch nehmen könnten. Menzinger hatte sich jedoch getäuscht. Der Bludenzer Vogteiver- walter Dialer musste im Namen der Stände ablehnen: Diese hätten aus Schwaben erfahren, dass dort, wo selbst über ein halbes Jahr keine Seuche mehr vorgekommen, diese plötzlich wieder aufgetreten sei. 475
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.