ehern der Zimmer mit Wachholder-Beeren, oder dessen Holz», werden als wirksame Gegenmittel empfohlen. Die von den beiden Ärzten geschilderten Symptome sind bezeich- nend für das Fle.ckfieber oder den Flecktyphus, welcher hauptsächlich durch die Kleiderlaus übertragen wurde und eigentlich strengste Iso- lierung gefordert hätte. Daneben trat jedoch auch der Unterleibstyphus auf, dessen Ursachen, richtig erkannt, in der Verunreinigung des Trinkwassers und in schlechten Nahrungsmitteln vermutet wurden. Eine andere Ursache lag bei den Kämpfen vom 22. und 23. März 1799, in welchen die Franzosen zwischen 1500 und 3000 Mann an To- ten verloren hatten. Viele der Verwundeten, von den Liechtensteiner Fuhrleuten Tag und Nacht von Tisis und'Tosters ins Hinterland geführt, erlagen dort bald den Verletzungen. Nicht überall wurden die Gefallenen, wie in Tosters, in Massen- gräbern beigesetzt. Sonst wäre wohl nicht folgendes Schreiben der Stände zu Feldkirch an das Oberamt in Liechtenstein zustandegekom- men: «Das k. k. Militär ahndete heute zu wiederholtenmahlen,' dass sich auf dortseitig herrschaftlichem Territorio noch viele unbegrabene todte Körper sowohl von Menschen als Vieh befinden, welche bereits in Fäulnis übergehen, und mehrere derselben zwar verscharret seyen, aber so seicht, dass ihr übler Geruch schon wirklich fühlbar sey.» Obwohl man sich damals, jedenfalls höheren Ortes, im klaren war, dass diese «Verunreinigung der Luft unausbleibliche Folgen.durch epi- demische,' pestartige Krankheiten» haben müsse, traf man doch nicht die geeigneten Massnahmen. Zwar hatte das Liechtensteiner Oberamt bereits am 2. April den Landammann der Unteren Herrschaft auf die Mißstände aufmerksam gemacht. Jedoch ohne Erfolg. Nach dem Schrei- ben aus Feldkirch wird dann ein «Extra-Both» entsandt, welcher dem Landammann «Militaire Execution» androht. Nur widerwillig ging man daran, «zwar derley Körper um die Gegend der Landstrass nun behörig (zu) begraben; aber in den Waldungen sollen noch hin und wieder solche Körper herum seyn, wegen welchen wir den Vorgesetz- ten wieder neuerliche Befehle zugeschickt haben, und wenn diese nicht auf der Stelle befolget wird, so werden wir unverzüglich Zwangsmittel fürkehren». 470
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.