Krapf Kuhn Lange Lokay Lowy Malin Malin, Souveränität Mareks Martin Martin, Pädagogen Marxer, Priesterkapitel Marxer L., Staatsorgane Mengele Moritz Menzinger Meyer Meyer-Anschütz 
Krapf Philipp, Die Geschichte des Rheins zwi- schen dem Bodensee und Ragaz, Sonderabdruck aus den Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees, Heft XXX, Bregenz 1901. Kuhn Friedrich, Das Fürstlich Liechtensteinische Truppenkontingent zum Deutschen Bund 1816 — 1866, Vaduz JBL 1964. Lange Friedrich Wilhelm, Bismarck und die öf- fentliche Meinung Süddeutschlands während der Zollvereinskrise 1850 bis 1853, Diss. Giessen 1922. Lokay Herbert, La P.rincipaute de Liechtenstein, Ses Relations avec la Confederation Helvetique et son Statut juridique, Leipzig Strasbourg Zürich 1935. Lowy A. M. D., Alois Fürst von und zu Liechten- stein. Ein Todtengedächtniss, Wien 1859. Malin Georg, Die politische Geschichte des Für- stentums Liechtenstein in den Jahren 1800—1815, Diss. Freiburg / i. Üe„ Vaduz JBL 1953. Derselbe, Die Souveränität Liechtensteins, Vaduz JBL 1955. Mareks Erich, Der Aufstieg des Reiches, Deutsche Geschichte von 1807 — 1871/78, Bd. 1, Stuttgart Berlin 1936. Martin Graham, The historical Development of Liechtenstein's educational System, Diss. (Masch.- Entwurf), Glasgow 1968. Derselbe, Liechtensteiner Pädagogen im Ausland, JBL 1967. Marxer Johann Georg, Das liechtensteinische Priesterkapitel, Vaduz JBL 1934. Marxer' Otto Ludwig, Die Organisation der ober- sten Staatsorgane in Liechtenstein, Diss. (Masch.) Innsbruck 1924. Mengele Karl, Die völkerrechtliche Stellung des Fürstentums Liechtenstein, Borna-Leipzig 1928. Menzinger Moritz, Die Menzinger in Liechtenstein, Vaduz JBL 1913. Meyer Arnold Oskar, Bismarcks Kampf mit Öster- reich am Bundestag zu Frankfurt (1851 bis 1859), Berlin und Leipzig 1927. Meyer Georg, Lehrbuch des deutschen Staats- rechts, bearbeitet von Gerhard Anschütz, 7. Aufl., München 1914. 415
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.