Die Wuhrbeiträge der Gemeinden sollten nicht mehr ausgefolgt, die Landesvermessung und der Bau des Landtagsgebäudes, bei grösseren Auslagen auch die Zehntablösungen eingestellt werden.239 Zugleich ersuchte der Landtag den Fürsten, eine Garantie für ein Anlehen des Landes zu Militärzwecken zu bieten. Die ersten Sätze des Gesuches sind aufschlussreich:. «Unser deutsches Gesamtvaterland geht schwe- ren Prüfungen entgegen. Von äussern und innern Feinden bedroht, wird es auf die unbedingte Opferwilligkeit seiner Stämme zählen müs- sen, um Recht und Gut der Nation zu schützen. Auch unser Land will in der Erfüllung seiner Bundespflichten nicht zurückstehen.»240 Gemäss dem Mobilisierungsbeschluss vom 14. Juni war das Haupt- und Reservekontingent in Kriegsstärke binnen 14 Tagen in Vaduz so aufzustellen, dass es auf Befehl innert 24 Stunden abmarschieren konnte; ausserdem war für die Bildung eines Ersatzkontingentes zu sorgen.241 Einen direkten Ausmarschbefehl für Liechtenstein enthielten dieser und die weiteren Bundesbeschlüsse242 indessen nicht, wohl aber stand er täglich zu erwarten. Das Kontingent wurde ausgerüstet,243 und am 25. Juni verlängerte die Regierung die Übungszeit des eben zur jährlichen Übung einberufenen Hauptkontingents um zwei Wochen.244 Der gerade von Wien zurückgekehrte Landesverweser brachte die Versicherung des Fürsten mit, dass das Kontingent erst aufgrund eines Bundesbefehles eingesetzt würde.245 Am 27. Juni fragte der Fürst aber plötzlich an, bis wann Kontingent und Ersatztruppen abmarschbereit 239 Landtagsverhandlungen vom 4. Juni 1866, Landeszeitung 1866, Nr. 14, S. 53; dazu Kommissionsbericht vom 17. Mai 1866, LRA Landtagsakten 1866, L 13. 240 Gesuch des Landtags vom 9. Juni 1866, Entwurf, LRA Landtagsakten 1866, L 13, ad Nr. 11. 241 Bundesbeschluss vom 14. Juni 1866; dazu Bericht von Linde, 14. Juni 1866, HK 1866/7114. 242 - Bericht von Linde, 19. Juni 1866, HK 1866/7359. 243 Von Hausen an Fürst, 28. Juni 1866, HK 1866/7766. 244 Ospelt, Feldzug 1866, JBL 1924, S. 43. 245 Das Folgende, wo nicht anders angegeben, nach dem Bericht von Hau- sens an den Fürsten, 8. Juli 1866, LRA 1866/1141, Nr. 9, und nach dem Schreiben einer unbekannten, der Regierung, dem Fürsten und Linde •nahestehenden Persönlichkeit (Baron Vogelsang? Graf von Westphalen ?) an Linde, 6./7. Juli 1866, BAF Nachlass Linde 58, fol. 295 - 298. 383
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.