c) Die liechtensteinische Teilnahme am Krieg- Ein deutscher Krieg musste je nach Ausgang .Liechtenstein als Staat in Frage stellen. Die öffentliche Meinung des Landes stand wie in fast ganz Deutschland gegen Preussen, auf Seiten des Bundes und Öster- reichs. Als «Anstifter des die Welt bedrohenden Unheils» galt Bis- marck.235 Sollte Deutschland nicht in österreichische und preussische Provinzen aufgehen, so erschien die Aufrechterhaltung des Bundes, als dringende Notwendigkeit. Der Mobilmachungsbeschluss der Bundes- versammlung vom 14. Juni wurde nicht etwa als ein Sieg der öster- reichischen Sache, der er in Wirklichkeit war, gesehen, sondern in offenbarer Verkennung der Situation als Zeugnis der Lebensfähigkeit des Bundes selber.236 Dem von Preussen beim Verlassen des Bundes- tags vorgelegten Plan, eines neuen Bundes ohne Österreich hielt die 'Landeszeitung' ihre eigene Vorstellung von einem künftigen Deutsch- land entgegen: «Man will im übrigen Deutschland nichts wissen von Preussen und nichts von Österreich, aber eine Bundesmacht will das Volk, die im Stande ist, sich Gehorsam zu verschaffen in dem Bereiche der Rechte, die ihr zustehen; die aber jedem Staate seine Eigenthüm- lichkeit lässt und die Freiheit, dass sich dessen bürgerliche Gesetze und Einrichtungen den Gewohnheiten seiner Bewohner anpassen dürfen. Wir wollen keine Oberpräsidenten, keine Präfekten ! Das wäre der Tod der Freiheit.» Als Vorbilder eines Bundes wurden die Schweiz und Nordamerika angeführt.237 Wenn der Bund zentralistischer gestaltet werden sollte als bisher, so nur, um den übermächtigen Einfluss Öster- reichs und Preussens zurückzuhalten; daneben aber sollte er so föde- ralistisch wie nur möglich aussehen. Die liechtensteinischen Zukunfts- sorgen und -hoffnungen vom Sommer 1866 glichen sehr jenen von 1848/49. Da anfangs Juni die Einberufung des Kontingents in eine der Bun- desfestungen erwartet werden musste,238 sah der Landtag am 4. Juni in geheimer Sitzung Massnahmen für den Fall eines Aufgebotes vor. 235 Landeszeitung, 19. Mai 1866, Nr. 12, S. 48. 236 Landeszeitung, 30. Juni 1866, Nr. 16, S. 61. 237 Landeszeitung, 16. Juni 1866, Nr. 15, S. 57. 238 Linde hatte dies berichtet; erwähnt im Schreiben von Hausens an den Fürsten, 10. Juni 1866, HK 1866/7489. 382
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.