Rheineinbruch ihren Höhepunkt fanden,142 einen Rückschlag in die grösste Armut. Die Ernte fiel dem Rhein zum Opfer.143 Im gleichen Jahr frass die Fäulnis die Kartoffeln144 und zugleich stiegen besonders die Nahrungsmittelpreise unerhört an.145 Im Zuge dieser Krise, die ge- samteuropäisch war,146 führte die Lebensmittelknappheit Liechtenstein im Winter 1846/47 an den Rand einer Hungersnot,147 so dass öffentlich eingegriffen werden musste; die langen Listen der Bedürftigen führen eine beredte Sprache.148 Der Fürst liess aus eigenen Mitteln Getreide verteilen und den Ankauf von Samengetreide anordnen.149 Bei Öster- reich erlangte er Erleichterungen zur Getreideeinfuhr.150 St. Gallen ver- fügte im Frühjahr 1847 eine Getreidesperre gegenüber Liechtenstein.151 142 Quaderer, S. 114. Die k. k. Bezirksverwaltung Feldkirch sprach am 26. Nov. 1846 von dem «in gegenwärtigen Jahren durch schauderhafte Elementar- unfälle in eine traurige Lage versetzten Fürstenthum Liechtenstein», LRA XVIIC/39, Nr. 478. 143 Die überschwemmten Güter waren ruiniert; Schreiben Menzingers, 27. Juni 1861, LRA 1861/XX/15, Nr. 1065 pol. Dazu auch David Rheinbergers 'Notizen', AFRh G 6: Die Schuld am Rheineinbruch wurde von einzelnen grundlos dem Rentmeister zugeschoben, der die Wuhrarbeiten beauf- sichtigt hatte. 144 J. B. Büchel, Mauren, JBL 1916, S. 36. Vgl. Rupli, S. 145. 145 Schreiben des Oberamts, 18. Febr. 1847, LRA XVIIC/39; Zirkular des Ober- amts, 19. Febr. 1847, ebda., ad 78; Referat.des Landesverwesers, anfangs Juni 1849, LRA Schädler Akten 322. . 146 Stadelmann, S. 8, 18. 147 Siehe oben Anm. 143. — Seit 1828 schwankte der jährliche Bevölkerungs- zuwachs zwischen 20 und 90 Seelen, einzig im Jahre 1846 überwogen die Sterbezahlen jene der Geburten erstmals wieder. Dies geht aus einer Zu- sammenstellung von Menzinger vom 13. Jan. 1849 hervor, HK 1849/1265. 148 LRA XVIIC/39. 149 Fürstl. Schreiben, 9. Dez. 1846; ebenso 30. Jan. 1847; Schreiben des Ober- amts, 30. Jan. 1847; fürstl. Schreiben, 13. Febr. 1847, LRA XVIIC/39, Nr. 1398, ad 54, 1914. 150 Bezirksverwaltung Feldkirch an Oberamt, 26. Nov. 1846, LRA XVIIC/39, Nr. 478; Schreiben des .Oberamts, 18. Febr. 1847; Metternich an fürstl. Hofkanzlei, 14. März 1847, ebda., ad 3485; Fürst an Metternich, 26. März 1847, ebda. Vgl. Quaderer, S. 115 f. 151 Oberamt an die Regierung des Kt. St. Gallen, 6. Juli 1847, LRA XVIIC/39, ad 276; ebda, weitere Akten. 38
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.