lichste Erfüllung der Bundespflicht zu demonstrieren: Auf die Mittei- lung des Bundesbeschlusses vom 8. Februar 1855 hin wies der Fürst den Landesverweser sofort an, das Kontingent durch Aushebung zu ver- vollständigen, die Neueingestellten einzuüben und keinem Kontin- gentsangehörigen einen mehr als einige Tage dauernden Urlaub ins Ausland zu gewähren.103 Linde konnte alsbald in der Bundesversamm- lung die Ausführung des Bundesbeschlusses bekanntgeben.104 Die Kriegsbereitschaft des Bundes wurde erst anfangs 1856 wieder aufge- hoben.105 Da diese Bereitstellung aber nur auf Abruf innert 14 Tagen gerichtet war,100 brachte sie Liechtenstein keine zusätzliche Belastung, ausser dass die Kontingentsangehörigen nicht auf Sommerverdienst ins Ausland ziehen konnten. Das Kontingent selber musste nicht länger als üblich einberufen werden. Im Gegenteil: 1855 und 1856 wurde der ältere Teil der Mannschaft «wegen Mangel an Uniformen» nicht ein- mal mehr zur jährlichen Übung eingezogen. Beim Besuch des öster- reichischen Erzherzogs Karl Ludwig im Juni 1856107 konnte mit Not eine Ehrenwache von 12 Schützen gestellt werden, und wenig später zählte der Kommandant «noch eine einzige tragbare Uniform» in der ganzen Truppe; mit einer Ausnahme mussten alle Unteroffiziere und Rekruten im «Gudelanzug» antreten.108 Die Verhältnisse wurden all- mählich untragbar, eine Lösung drängte. Von liechtensteinischer Seite wurden verschiedene Möglichkeiten erwogen und vorgeschlagen: der Anschluss des Kontingents an öster- 103 Handbillett des Fürsten, 1. März 1855, HK PExh. 1855/2892. Fürst an Linde, 2. März 1855, BAF Nachlass Linde 60; ähnlich am 23. März 1855, ebda. 104 Lindes Bericht über die Bundestagssitzung vom 15. März 1855, HK S 319, Nr. 3816. 105 Bericht über die Bundestagssitzung vom 9. Mai 1856, HK S 319. 106 Vgl. Huber III, S. 245. 107 Bericht von Menzinger über den am 12. Juni 1856 erfolgten Besuch des Erzherzogs in Liechtenstein, 21. Juli 1856, HK 1856/9234 (7657). 108 Oblt. Falkenhausen an Fürst, 5. Aug. 1856, HK S 360. - Schon 1855 hatte der Fürst an Linde geschrieben, die alte Montur sei «ganz un- brauchbar» und die «Abrichtung ohne Röcke schwierig», 23. Apr. 1855, BAF Nachlass Linde 60. Dennoch liess er sie nicht erneuern. 355
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.