schliesslich ganz für Preussen zu gewinnen.78 Er blieb aber ohne Er- folg. Allerdings scheiterten auch die wiederholten Bemühungen Liech- tensteins — und Österreichs77 —, die Vertretung der Kurie wieder in einem gemeinsamen Gesandten, wenn möglich Linde, zu vereinigen, am Widerstand einiger unter preussischer Einwirkung stehender Ku- riathöfe.78 Doch erhielt Linde auf österreichisches Betreiben79 nach Holzhausens Tod (1861) neben der Vertretung Liechtensteins auch jene von Hessen - Homburg80 und Reuss älterer Linie.81 Da Lippe keinen Gesandten mehr bestellte,82 führte Linde ab 1861 immerhin die Hälfte der 16. Kurie, welche damit dauernd österreichisch orientiert blieb. Es gab allerdings Fälle, da Alois II. mit der österreichischen Politik im Bund nicht einig ging. So war es in der orientalischen Frage. Als Russland 1853 die Hand nach den türkischen Meerengen ausstreckte und ihm die Westmächte entgegentraten, erstand für Österreich und Preussen die Versuchung, sich auf der einen oder andern Seite in den Krimkrieg einzuschalten. Der Bund und damit auch die kleinen Staa- ten liefen Gefahr, in den Strudel hineingerissen zu werden. Fürst Alois misstraute den Westmächten — dem französischen «Usurpator», dem «liberal liebäugelnden Ministerium in England» und den «Renegaten 76 Vertraulicher Bericht an Manteuffel, 30. Mai 1853, Bismarck GW I, S. 334 f. 77 Kübeck an Rechberg, 25. Mai 1861, HHSTA P.A. II 52, Frankfurt Berichte 1861 V-XII, Nr. 34 C; Rechberg geheim an Kübeck, 1. Juni 1861, ebda., Frankfurt Weisungen 1860 — 1861, Kopie; Kübeck geheim an Rechberg, 8. Juni 1861, ebda., Frankfurt Berichte V-XII, Nr. 37 A. 78 Promemoria von Linde über die Erledigung und Wiederbesetzung der 16. Kurie, 26. Mai 1857, HHSTA P. A. II 52, Frankfurt Berichte 1861 V-XII, ad Nr. 37 C; ebda. Korrespondenz. Dazu Linde an Fürst, 26. Mai 1858, BAF Nachlass Linde 60. - Korrespondenz 1850-1852, HK H 1691: Korrespon- denz 1851-1859, HK S 319. Korrespondenz 1861-1862, HK 1862/12149. Schliesslich Linde an Fürst, 20. März 1865, HK 1865/3548, und Hessen- Homburg an Hofkanzlei, 9. Jan. 1866, HK 1866/666. 79 Kübeck an Rechberg, 8. Juni 1861 und 13. Dez. 1861, HHSTA P. A. II 52, Frankfurt Berichte V-XII, Nr. 37 A und 69 D. 80 Vollmacht für Linde vom 12. Nov. 1861, Prot. BV. 1861, S. 862; definitive Bevollmächtigung anfangs Jan, 1866, Hessen-Homburg an Hofkanzlei, 9. Jan. 1866, HK 1866/666. 81 Vollmacht vom 18. Nov. 1861, Prot. BV. 1861, S. 862. 82 Prot. BV. 1861 - 1866. 349
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.