Holzhausen, der die 16. Stimme am häufigsten und in «systematisch preussenfeindlicher Haltung», als «willenloses Werkzeug des Präsidial- gesandten»70 führte. Auch Holzhausen hegte persönlichen Groll gegen Preussen, ausserdem standen seine nächsten Verwandten in österrei- chischen Diensten.71 Bismarcks Beschwerden über Holzhausens eigen- mächtige Stimmführung72 entbehrten nicht des Grundes, wenn sogar der österreichische Gesandte bei Holzhausens Tod feststellte, die k. k. Regierung habe an Holzhäusen einen «treuen Anhänger» verloren, «welcher nicht selten auf die Gefahr hin, sich seinen Committenten missfällig zu machen, auf oesterreichischer Seite stand».73 Bismarck suchte über die preussenfreundlichen Höfe der 16. Kurie74 die Tätigkeit Lindes und Holzhausens zu überwachen75 und etwa durch Einführung eines preussisch gesinnten — wenn nötig von Preussen be- soldeten — Gesandten Einfluss in der Kurie zu erlangen, um sie preussischen Prinzregenten, Linde beliefere die «Postzeitung», das Organ der österr. Gesandtschaft, und andere österreichisch gerichtete Zeitungen mit antipreussischen Veröffentlichungen, 24. Dez. 1858, Bismarck GW II, S. 394. 70 Bismarck an Manteuffel, 23. Febr. 1856, Bismarck GW II, S. 129 f. 71 Holzhausen schrieb Preussen den wesentlichsten Anteil an der Zerstörung der Privilegien des alten reichsstädtischen Patriziats zu, dem seine Familie angehörte; vertrauliche Denkschrift Bismarcks für Manteuffel, 30. Mai 1853, Bismarck GW I, S. 341 f. 72 Beschwerden Bismarcks über Holzhausen: Bismarck GW I, S. 254 ff., 267, 299, 334, 341 f., 397, 521; GW II, S. 44, 129 ff., 133, 135, 147 ff., 284, 288, 305; Poschinger I, S. 53; Poschinger II, S. 162; Poschinger III, S. 383. 73 Kübeck an Rechberg, 25. Mai 1861, HHSTA P. A. II 52, Frankfurt Berichte 1861 V-XII, Nr. 34 C. — Da Holzhausen bis zu seinem Tod das liechten- steinische Gesandtengehalt ausbezahlt erhielt und seine Dienste auch in Anspruch genommen wurden, besass Liechtenstein über ein Jahrzehnt lang eigentlich zwei Gesandte in Frankfurt. Solange beglich der Fürst Lindes Gehalt aus eigener Tasche; Vortrag der Hofkahzlei, 1. Juni 1861, HK 1862/12149 (1861/6009 u. /6411). 74 Waldeck, Reuss jüng. L., z. T. auch Lippe und Schaumburg-Lippe. Unbe- dingte «Österreicher» waren in der Kurie nur Liechtenstein, Reuss ält. L. und Hessen-Homburg. 75 Bismarck an Manteuffel, 6. Nov. 1852, Bismarck GW I, S. 254 f. Manteuffel unternahm wiederholt Schritte in dieser Richtung; vgl. Bismarck an Man- teuffel, 23. Febr. 1856, Bismarck GW II, S. 130. Bismarck an Wenzel in Frankfurt, 27. Jan. 1863, Bismarck GW IV, S. 48. 348
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.