werk zu begründen, und stellten daher die Bitte, dass die Landtagsver- sammlung für diese wichtige Arbeit Leute «nicht aus ihrer Mitte, son- dern in freier Wahl aus dem bestandenen Landrathe oder weitere der Sache gewachsene Individuen wählen dürfe».134 Man wollte die Mit- wirkung jener wenigen Männer im Land gewinnen, die wenigstens einige Voraussetzungen besassen. Den Landständen schwebte eine Er- neuerung des Verfassungsrates aus dem Jahre 1848 oder des Landrates von 1849 vor. Der Fürst hätte diesen Wünschen wahrscheinlich auch stattgegeben. Doch schalteten sich nun Menzinger, die Fürstin und der Bundesgesandte Linde ein. Von einem frei gewählten Verfassungsrat wäre zweifellos eine dem Verfassungsschaffen von 1848/49 entsprechende Arbeit zu erwarten gewesen. Menzinger aber wollte die Initiative streng im Griff der Regie- rung, beziehungsweise des. Fürsten belassen: Der Verfassungsentwurf sollte von der Regierung selber ausgehen und dann in einem proviso- rischen Landrat begutachtet werden. Andererseits machte Menzinger den Fürsten auf die. Dringlichkeit der Verfassungsgebung aufmerk- sam: «Die Verfassungsangelegenheit ist für Regent und Volk gleich wichtig; das Liechtensteinische Volk fasst diese Sache sehr ernsthaft auf und wartet längst mit Sehnsucht auf eine angemessene Verfassung.»135 Seinem Bericht über den Landtag legte er daher neben dem Entwurf einer Verordnung zur Berufung eines Landrats130 auch gleich einen Verfassungsentwurf bei.137 Vor der Beratung desselben im Landrat wollte ihn Menzinger noch mit dem Fürsten besprechen, um dessen Ansichten kennenzulernen.138 Menzinger hatte in seinem Verfassungsentwurf einfach die Verfas- sungsurkunde des ehemaligen Fürstentums Hohenzollern-Sigmaringen 134 Die Bitte wurde von allen Ständevertretern unterzeichnet, siehe oben Anm. 132. 135 Siehe oben Anm. 133. 136 Der Verordnungsentwurf regelte Wahl, Berufung, Aufgaben, Kompetenzen und Geschäftsgang des Landrats in 42 §§, LRA C; ebenso LRA 1862/XV/15; ebenso doppelt im BAF Nachlass Linde 58. 137 «Entwurf einer Landesverfassung», 169 §§, von Menzinger, LRA 1862 /XV/15; ebenso im BAF Nachlass Linde 58, Beilage 3 zu Menzingers Bericht vom 22. März 1859, siehe oben Anm. 133. 138 Siehe oben Anm. 133. 239
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.