kirch.101 Der Zollanschluss hatte sich reibungslos, in gutem «freund- nachbarlichem» Einvernehmen vollzogen, zur grossen Beruhigung des Fürsten.102 3. Auswirkungen des Zollanschlusses Den unmittelbarsten Einfluss zeitigte der Zollvertrag auf die Staats- einnahmen. Dabei ergab sich eine Überraschung: Österreich hatte sich offensichtlich verrechnet, denn es entfiel nicht nur kein Mehrertrag über das garantierte Jahresminimum hinaus, sondern die Reinanteile Liechtensteins aus den Zoll- und Steuereinnahmen erreichten in den ersten Jahren bei weitem nicht die mit zwei Gulden Konventionsmünze pro Kopf der Bevölkerung garantierte Summe. Dadurch erlangte die Minimalgarantie eine ungeahnte Bedeutung.103 Dank derselben erhielt Liechtenstein nun jährlich eine fixe Einnahme, die im ersten Jahr mehr als die Hälfte, danach annähernd die Hälfte aller Staatseinnahmen aus- machte.104 Österreich musste Differenzen begleichen, die anfänglich 101 Schlussbericht der Kommission, 16. Aug. 1852, HK 1861/5377 (1852/9415). Aus Anlass der Übergabe der Verwaltung wurden die österr. Beamten im «Schwarzen Adler» bewirtet, wozu auch die liechtenstein. «Honora- tioren» geladen waren; Menzinger an Fürst, 17. Aug. 1852, HK 1861/5377 (1852/9175). 102 • Fürstl. Resolution, 30. Aug. 1852, HK 1861/5377 (1852/9175). 103 Erstaunlicherweise wird diese Garantie bei Hager, JBL 1961, S. 32 ff., für die erste Vertragsperiode bis 1863 nicht einmal erwähnt. ' 104 Das garantierte Minimum von 2 fl. pro Kopf war in Konventionsmünze (= C. M.) ausbedungen. In Liechtenstein war bis und mit 1858 vor allem die Reichswährung (= R. W.), ab 1. Jan. 1859 aber die österreichische (= ö. W.) in Gebrauch; zum Münzvertrag von 1857 siehe unten S. 221 f. Umrechnung der drei Währungen: 100 fl. C. M. = 120 fl. R. W. (oder: 5 fl. C. M. = 6 fl. R. W.) lOOfl.C.M. = 105 0. ö. W. (oder: 20 fl. C. M. = 21 fl. ö. W.) 100 fl. R. W. = 8772 fl. ö. W. (oder: 8 fl. R. W. = 7 fl. ö. W.). Zolleinnahmen im Vergleich zu den Staatseinnahmen: 1853: - Staatseinnahmen: 29'904 fl. R. W. — davon aus dem Zollvertrag: 19'053 fl. R. W. (7939 Einwohner); 206
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.