VI. Kapitel: Der Zollanschluss an Osterreich 1852 Durch das Fernbleiben Österreichs vom deutschen Zollverein war auch Liechtenstein ausgeschlossen. Ihm blieb aber nicht nur der Han- del mit den süddeutschen Zollvereinsstaaten verschlossen, auch das nahe Vorarlberg war wegen des starren österreichischen Schutzzoll- systems1 als Absatzgebiet für die landwirtschaftlichen Erzeugnisse kaum zugänglich. Gegen die Schweiz hin lagen die Dinge zwar etwas besser: Der Kanton St. Gallen war eher freihändlerisch eingestellt,2 während der Kanton Graubünden besonders seit 1838 relativ hohe Zölle auf Vieh, Wein und Branntwein — gerade die liechtensteinischen Hauptprodukte — erhob.3 Nach der Schaffung des schweizerischen Bundesstaates trat mit dem 1. Februar 1850 der erste schweizerische Zolltarif, der dem Freihandel verpflichtet und durchaus niedrig gehal- ten war, in Kraft.4 Indessen war der liechtensteinische Handelsverkehr mit der Schweiz traditionsgemäss wesentlich geringer als mit Öster- reich. Als Produzent wie als Markt gleich unbedeutend, konnte das Fürstentum als eigenes Zollgebiet nur geringe Zölle erheben. Von öster- reichischen Waren wurden überhaupt keine Einfuhrzölle' erhoben,5 da man auf diese Einfuhren angewiesen war. Mit der Schweiz wird es kaum anders gehalten worden sein: Ausfuhrzölle lagen nicht im Sinne einer Begünstigung des liechtensteinischen Absatzes.8 So beschränkten sich die Zölle praktisch auf den Transitverkehr.7 Zoll- und Weggeld wurden jährlich zusammen verpachtet.8 1 Vgl. Huber III, S. 146. 2 Rupli, S. 255 Anm. 87. 3 Denoth, S. 77 f., 80, 84. 4 Schweiz. Zollwesen, S. 15 ff.; 1851 wurde der Tarif etwas erhöht, ebda., S. 21 ff. 5 Karl Schädler an Fürst, 19. März 1850, LRA Schädler Akten 333. 6 Vgl. Oberamt an eine Vorarlberger Amtsstelle, 7. Sept. 1841, LRA LXXXII/36, Nr. 504. 7 Der Transitzoll durch das Fürstentum betrug 1828 pro Zentner generell 3 Kreuzer; Kreisamt für Vorarlberg in Bregenz an Oberamt, 28. Okt. 1828, LRA V/51. 8 Am 27. Dez. 1849 blieb Martin Jos. Marxer aus Schaanwald mit 5160 fl. der Meistbietende; Regierungsamt an Karl Schädler, 28. Dez. 1849, LRA 186
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.