nur aus traditionellen Gründen, sondern auch aus liechtensteinischer Staatsraison. Bezeichnend für des Fürsten österreichische Haltung war die bereits erwähnte Ernennung von Linde104 zum neuen liechtenstei- nischen Bevollmächtigten am Bundestag in Frankfurt im Jahre 1850. Das österreichische Kabinett beabsichtigte nämlich, den ganz auf dem Boden des Bundesrechts stehenden und durchwegs österreichisch aus- gerichteten Linde in die noch sehr unvollständige Plenarversammlung einzuführen, um die österreichische Position im Bund zu stärken. Da dies nur durch einen andern Staat geschehen konnte, gelangte Öster- reich an den Fürsten von Liechtenstein, der dem Wunsch nach einigem Widerstreben denn auch nachkam; das war eine klare Konzession des Fürsten an Österreich.105 Die so orientierte Politik des Fürsteh in Frank- furt100 bedingte indessen noch nicht notwendig die Übernahme der reaktionären österreichischen Innenpolitik. Da Österreich und Preussen 104 Justin Timotheus Balthasar von Linde (1797-1870), geb. in Brilon/West- falen, Dr. iur. et phil., 1821 —23 Privatdozent der jurist. Fakultät in Bonn, 1824 - 29 und 1833 - 36 Prof. der Rechte in Giessen, 1833 - 48 Kanzler der Universität Giessen, ab 1829 Geheimer Ministerrat im Grossherzogtum Hessen, ab 1836 Geheimer Staatsrat und 1833 — 48 Mitglied der Ersten Hessischen Kammer; 1848/49 Abgeordneter in der deutschen Nationalver- sammlung für den westfälischen Wahlbezirk Borken, 1850 Mitglied des Erfurter Parlaments (Volkshaus); vom 24. Mai 1850 mit kurzer Unter- brechung (1852/53) bis 1866 im Dienst der österreichischen Gesandtschaft in Frankfurt; ebenso vom 8. Juni 1850 bis zum 24. Aug. 1866 liechten- steinischer Bundesgesandter in Frankfurt; HHSTA Admin. Registratur F 4/191, Personalakt Linde (durch freundliche Vermittlung des Direktors des HHSTA Wien, Dr. Richard Blaas);. BAF Nachlass Linde 58-60; Schulte, S. 360-366; Schulte, ADB, S. 665-672. Siehe auch unten S. 242 f., 346 ff. 105 Sehr aufschlussreich ist die Korrespondenz Alois' II. mit der österr. Re- gierung von April bis Dez. 1850, HHSTA P. A. XXVII/15, Schweiz Varia 1850. — Vollmacht Lindes vom 8. Juni 1850 für die Plenarversammlung, BAF Nachlass Linde 60; ebda. Korrespondenz. — Begründet wurde der österr. Wunsch mit der Notwendigkeit, der neuen Plenarversammlung weitere staatsrechtliche Fachkräfte zuzuführen; vgl. Holzhausen an Fürst, 1. Juni 1850, HK S 319. Der Fürst besass keinen Grund zur Unzufrieden- heit mit Holzhausen;. Fürst an Holzhausen, 8. Juni 1850, HK S 319; Holz- hausen an Fürst, 17. Juli 1850, HK H 1691; Fürst an österr. Aussenmini- ster, 23. Aug. 1850, HHSTA P. A. XXVII/15, Schweiz Varia 1850. 106 Siehe unten S. 346 ff. 180
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.