82 - 3. Agnes heiratete den eben genannten Ludwig v. Horn- stein.') Ihr Sohn Ludwig hatte eine Adelheid v. Sulz zur Ge- mahlin (Reg. 860). 4. Eine andere Tochter Marquards heiratete einen v. Wolpertshausen bei Walsee (Reg. 831). Auch die v. Wvlperts- hauseu waren Lehenträger von St. Gallen. 5. Ulrich ll. erschien am 22. Juli 1333 mit seinem jün- geren Bruder Marquard zu Memmingeu, als ihr Vater die Vogtei zu Rainstetten dem 
Kloster daselbst abtrat. Er siegelte am 13. Jänner 1342 zu Ravensburg, als sein Bruder Mark (Marquard) dem Kloster Weissenan sein Gut zu Waunahnsen verknuste. Er bürgte mit seinem Bruder im Jahre 1351 für den Truchsessen Otto v. Waldburg bei einem Güterverkaufe an die v. Heimen- hofen (Reg. 829, 338). Um Ostern 1354 verkaufte er dem Kloster Ochsenhauseu die Vogtei über alle seine Güter zu Bacheu uud Bajeu für 110 Pfd. Heller, wobei sein Schwager Burkart v. Ellerbach, sein Brnder Marqnard und mehrere v. Schellenberg Bürge waren (Reg. 838). Im folgenden Jahre war 
er selbst für das genannte Kloster Bürge, als es von der Gemeinde Aulendors ein Kirchengut zu Rainstetten kaufte (Reg. 839). Im Jahre 1356 verkauften er und seiue Ge- mahlin Anna v. Ellerbach^) um 5000 Pfd. Heller au das Kloster Not das halbe Dorf Kirchberg an der Jller mit Vogtei, Zwing uud Bünn.5) Am letzten Mai 1365 an dem hailigen anbeut ze Pfingsten 
verglich sich Ritter Ulrich mit der Ulmer Bürgerin Anna, der Witwe des Berchtold Schevold, wegen den Schulden ihres Mannes. Zeuge war sein Vetter Mark v. Sch. )̂ Ritter Ulrich 
uud seiii gleichgesinnter Bruder Marquard waren ausgesprochene Feinde der Stüdtebündnissc, durch welche damals die Städte Schwabens und 
Oberbayerus sich zu gegen- seitigem Schutz und Trntz besonders gegen den Adel geeinigt hatten. Die Feindschaft wurde noch erbitterter, als die Städte )̂ Hornstein lag im Sigmaringischen. -) Ellerbach, jetzt Erbach, O>-A. Ehingcn. Den Bruder dieser Anna, Bnrkart v. Ellerbach, werden wir bald im Bunde mit Marqnard v. Sch. in einer schlimmen Affaire treffen. Freibnrg. Diözesanarchiv. XVIII. 233. 'l) DaS Ulmer Urknndenbuch Hot irrig „Geric" statt Mark.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.