- 62 — zwei Querbalken, deren vier auswies. Zu Lautrach scheint auch die Herrschaft Kaldeu gehört zu haben. Wenigstens war Hein- rich im Besitze derselben und 
veräußerte sie im 
Jahre 1357 an Elisabeth v. Markdorf, der Witwe des Johann v. Hattenberg, um 304 Pfd. Dazu gehörten die Leute, welche er in den Ortschaften Altusriet, Grönenbach, Kimerazhofen, Friesenhofen, Fraueuzell, Dießeubach, Greut, Hermoldsriet, Leupoldsberg, Kalden, Jspers- hofen, Wurms, Rub, Radsperre, Hinterberg, in der Heckersmühle, in der Buchen, in Schwendi, Bodenwalz, Weitnan, Mangolshofen, Walzings und Butzen vom Stifte Kempten zn Lehen hattet) Dagegen kaufte er im gleichen Jahre von Heinrich v. Essen- dorf den kleinen Zehnten zu Ummendorf bei Biberach, im Jahre 1360 vou den Brüdern Albrecht und Konrad v. Steußlingen Güter zu Ummendorf: Burgstall, Kirchenpatronat, Vogtrecht, Ge- richt, Hubgeld, wie das alles die v. Schellenberg bis dahin zn Lehen getragen hatten 
(Reg. 844). Als im 
Jahre 1366 die Richter zu Um- mendorf für die dortige Gerechtsame des Klosters Ochsenhausen ein Weistum ausstellten, siegelte dasselbe der Vogt Heinrich. Zu dem Kaufe von Ummendorf hatte er 
auch 100 Pfd. Heller vom Besitzer der Burg Retteuberg entlehnt, die er aber im Jahre 1370 wieder zurückbezahlte, indem er dafür einen Hof in Bomen bei Stefansrettenberg abtrat. Im gleichen Jahre versprach er dem Kloster Mehrerau die Hälfte der zu erhoffenden Kinder der Eheleute Konrad Hagen und Elsbeth, Kuntigels Tochter, von Durrach, zu Lautrach gesessen, als Leibeigene 
(Reg. 347). Im gleichen Jahre interzedierte er für Konrad v. Haldenberg gegen das Kloster Kempten. Man sieht aus allen diesen Angaben, daß Heinrich im Jller- tale sehr begütert war. )̂ Doch schon im 
Jahre 1373 verkaufte er einen Teil feiner Besitzungen zn Ummendorf an das Kloster Weissenau. Es liegen darüber zwei Urkunden vor 
(Reg. 850, 851). Danach verkaufte er die Pfründen zu Ummendorf, Rottum (Rot) uud Ehrenberg, das Patronat von Ummendorf und alle Leute, die dazu gehörten, dazn das Bnrgstall zu Ummendorf mit Zubehör. Einige Eigenleute nahm er vom Kaufe aus. Der Kauf- Vochezer,- Waldburg I. 367, 370. )̂ Die Herrschaft Kalden mit den oben genannten Ortschaften lag im oberen Jllertale, nördlich von Kempten, unweit Lantrach.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.