— 60 — Hohentann 
gesessen, sich auch geradezu „zu Hoheutcmu" genannt. Der gleiche Autor ist auch der Ansicht, daß Marqnard v. Sch. zn Kißlegg die Herrschast Lantrach erworben nnd sein Sohn Heinrich bei der Teilung (1381) dieselbe geerbt habe. Aber jener Marquard zu Kißlegg hatte uur drei Söhne: Berthold, Tölzer und Marquard. Von einem Sohne namens Heinrich konnte ich nirgends eine Spur siuden. Die genannten drei Söhne Marquards erwähnen nirgends eines vierten Bruders. Iu der Verkaufsurknndc vom 16. März 1370 (Reg. 346) stellen die drei Brüder drei Bürgen: „die ersamen Manne Heinrich v. Schelleuberg, Hans v. Lanbcnberg und Hainz v. L., Gebrüder." Wäre uun dieser Heinrich v. Sch. ihr Bruder gewesen, so- hätten sie ihu in der Urkunde auch so genaunt. In dein Testament, das die Brüder Tölzer und Marqnard machten (1388), bedachten sie wohl die Kinder ihres Bruders Berthold und ihrer Schwester Marga- retha, aber von einem Bruder Heinrich ist keine Rede (Reg. 861). Der hier in Rede stehende Heinrich nennt in der Urkunde (Reg. 852) vom Jahre 1374 die Brüder Mürk uud Bentz (Marquard und Berthold) v. Schellenberg zu Kißlegg uicht seiue Brüder, sondern seiue Vetter. Wie sie seiue Vetter waren, werden wir weiter umen sehen, ebenso wie Margaretha v. Hohentann und ihre Söhue (Reg. 858) deu Bentz ihren Vetter heißen konnten. Der erste Schellenbcrger, 
der sich „zu Lntrach" nannte, war Hans im Jahre 1350 (Reg. 836). Dieser Hans wird nun einer v. Kißlegg gewesen sein, wie wir im folgenden sehen werden. ' Kehren wir nach dieser Abschweifung zn den „Heinrichen" zurück! Heinrich It. v. Schellenberg am Eschnerberg, der Gemahl der Anna v. Realt, muß bald nach 1300 Besitzungen an der Jller sich erworben haben. Als im Jahre 1317 die 
Stammherr- schaft Schellenberg verkauft wurde, 
war sie iu deu Händen des Marquard v. Sch. zu Wasserburg. Offenbar hatte er also anch von Heinrich, seinen Teil erworben und war dieser Zweig des Hanfes damals schon nach Schwaben gezogen. Am 24. Oktober 1342 verkaufte Heinrich II. schon einiges von seinem Besitztum au die Truchseßeu v. Waldburg, nämlich Güter und Patronatsrecht der Pfarrpfründen zu Aitrach und Mvos- hcmseu, sowie auch Weiuberge u. a. für 9V Pfd. Pfg. Heinrich II.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.