— 58 — 31. Mai 1350 beigelegt wurden. Er stellte darüber eine Urkunde aus, die folgenden Wortlaut hat: „Ich Johaus v. Schellenberg, wilont Hern Hainrichs v. Sch. eins Ritters sun, kilchherrn ze der oberen Raitnow, künde und vergich offenlich an disem brief umb die Ansprach, so ich zu der Erwttrdigen miuer Gnädigen frowen han, zu frow Sygeu, der Aebtissine von Lindow uud zu ir Gvtzhus, es sige vou dienst wegen, als von wilont miner kilchen zn Flyms wegen, die ich von ir wegen uff gab und umb alle die vordrung und ansprach, die ich unz den heutigen Tag zu derselben äbtissiue nnd zn dem Gotz- hns nnser frowen Closter zn Lindow zn sprechen han und hatte, darumb hat sich die selb min frow, frow Sygen, die vorgenant äbtissine früntlich und lieplich uach allem minem willen mit mir bericht, und sag sie und ir Gotzhus um die selbeu min vordrung nnd ansprach und umb all stoß, die ich unz her mit ir hatt und gehabt han, gar und gänzlich von mir ledig uud los mit urkund dies brifs, der besiegelt ist mit min aigen Jnsigel. Geben ist der Brief zu Liudow iu dem Jar 1350, Montag zu ußgäundem Maigen." (Reg. 835 d). Nach einer Angabe (Reg. 222) wäre dieser Herr noch im Jahre 1390 Pfarrer zu Oberraituau gewesen. - Seit der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts ver- schwindet diese Familie ans den Urkunden unserer Ge- gend. Dagegen treffeu wir sie in jener Zeit in der Ge- gend von Lantrach an der Jller, im bayerischen Amts- gericht Memmingen an. Schon am 24. Oktober 1342 konnte Heinrich III. an die Truchsessen Eberhard und Otto v. Waldburg die zwei Widdumgs- güter zu Aitrach und Mooshansen nnd die dazu gehörigen Kirchen- sätze, auch Weinberge u. a. um 90 
Pfd. Psg. verkaufen ^). Aitrach und Mooshausen lagen aber in nächster Nähe von Lautrach. In der Urkunde vom 25. Mni 1367 nannte Georg v. Sch. den als Zeuge anwesenden Heinrich v. Sch. seinen Vetter, wäh- rend er zu den übrigen Herren seines Namens, die von Wasser- burg her zahlreich anwesend waren, diese Bezeichnung uicht setzt. Diese ist also hier im engeren Sinne gebraucht worden. Georg, Vochezer, Gesch. v. Waldburg, I. 351.'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.