— 164 — von 5600 fl. beschlossen und die Regierung ermächtigt, 3000 fl. aufzunehmen. Die Jagd soll nach der provisorischeu Jagd- orduuug vom Jahre 1848 gegen Patente erlassen werden. Zur Jagdaufsicht soll im Oberland uud im Unterland je eine Person bestellt werden. Original. s323 1849 Juli 21—30. Protokolle über Sitzungen des Geschäfts- ausschusses, welcher, die ucue Gemeiudevrdnung vorzu- beratcn hat. Originale. 
s324-32K 1849 Oktober 17. Baptist Quaderer iu Vaduz richtet au den Landrat eine Petition nm Erlassnng des Braupachtzinses uud um Einführung der Gewerbefreiheit. Original. 327 1849 November 14. Das Archivariat des bayrischen Landtages ersucht, um eiue vollständige Sammlung der deutschen Land- tagsverhandlnngen zn besitzen, die fürstliche Regiernng nm Uebermittlung der Verhandlungen der LaudeSvertretuug des Fürstentums Liechtenstein. Original. s328 1849 November 20. Landesverwcser Menzinger sendet dem Präsidium des Laudrates den Entwurf einer neuen Gemeindevrdnnng zurück und macht zn mehreren Pa- ragraphen Bemerkungen. Er wendet sich besonders gegen einzelne Folgerungen, welche aus der Unterscheidung der Gemeinde im weiteren Sinne nnd 
der Genvssengemeinde gemacht werden. § 13 des Entwurfes bestimme, daß der Bau der Rheinwuhren und Dämme usw. der Genvssen- gemeinde obliege. Richtiger sei es die Gemeinde im weiteren Sinne d. h. 
sämtlichen Realbcsitz der Gemeinde heranzuziehen. Ferner sei der Rhein zugleich Laudesgreuze, weshalb auch das Land als solches Beiträge zu diesen Schntzbauten zu leisten habe. Der beigelegte Entwurf der Gemeindeordnung enthält 82 Paragraphen uud basiert auf dem freiheitlichen Grund- satze der Gemeindeautouomie und der freien.Volkswahl der Gemeindebehörden. Original. Beilage: Entwurf der Gemeiudevrdnung. s329 1849 Dezember 19. Protokoll über die Plenarsitzung des Landrntes. Nach Erledigung einer Reihe von Petitionen wird die neue Gemeiudeordnuug paragraphenweise beraten- Absatz 2 des Z 16, welcher bestimmt, daß Pfrnndgüter nur soweit.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.