— 1ö6 — schusse ausgearbeiteten Verfassungsentwurf uud die provisorische Wahlordnung mit. Die Wahlmänner wer- den aufgefordert, diese Entwürfe ihre» eigens dazu einzu- berufeudeu Gemeindeversammlungen vorzulesen und zu er- klären. Allsällige Zusätze oder Abänderungen, welche von der Mehrheit der Gemeinde beschlossen werden, seien schriftlich zu Hände» des Präsidenten des Verfassungsans- schusses einzubringen, damit diese, soferu sie vom Ausschusse als erheblich erklärt werden, dem Verfassungsentwurfe bei- gelegt uud dem Fürsten übersendet werden können. Ins- besondere wünscht der Ausschuß die Ansichten der Gemeinden über die Bezirkseiuteilinig des Landes und über die Be- stellung des Obergerichtes zu erfahren. Zugleich werden die Wahlmänner eingeladen, bei der ans den 6. September anberaumten Versammlung der Aus- schüsse zu erscheine». Originale. O93 1848 Sept. 3. u. 5. Protokolle über die Gemeindever- sammlungen von Balzers, Triesen, Vaduz, Schaun, Eschen und Gamprin, in welchen die speziellen Wünsche der einzel- nen Gemeinden betreffend den vorgelegten Verfassnngsent- wurs ausgeführt werdeu. Vou den geäußerten Wünschen sind herauszuheben: Vaduz wünscht, daß die 2. Gerichtsinstanz (Landgericht) nicht nach Schaan, sonder» »ach Vaduz komme. Schaun schlägt vor: Ein niedergelassener Staatsbürger müsse wenig- stens 5 Jahre in derselben Gemeinde ansässig sein, bevor er sich nm das Gemeindebürgerrccht bewerben dürfe. Gam- prin verlangt, daß das Uuterlaud ebensvviele Mitglieder in den Landrat wühlen könne, wie das Oberland. Triesen und Schaan wünschen, daß der Landrat durch die Verfassung ermächtigt werde, die geistlichen Pfründen durch fixe Gehalte zn befristen. Mehrere Gemeinden wünschen, daß der Land- rat unter Angabe von Gründen die Abberusuug vou Beamten beantragen könne, und 
wenn daS znm zweiten Male geschehen sei, so müsse die Abberufung erfolgen. Im Uebrigen wurde dem Verfassungsentwnrf von den Gemeinden zugestimmt. Origmalprotokolle. s294-299 1848 September 6. Protokoll über eine Ausschuß Ver- sammlung, zu welcher auch die Wnhlmäuuer zugezogen wurden. Der vom Ausschüsse ausgearbeitete Verfassuugsentwurf wird ohne wesentliche Abänderung angeiiommen. Original. ' s399
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.