1848 April 26. Dr. Karl Schädler teilt als Präsident der Wahlversammlung dem Rektvr Kaiser mit, daß er als Abgeordneter Liechtensteins sür die konstituierende Versammlung iu Frankfurt gewählt worden sei. Von der fürstl. Regierung werde uuter Einem bei dem Kantons- schulrat in Chur der nötige Urlaub erwirkt werdeu. Rektor Kaiser antwortet, daß er die Wahl annehme. Originale. s274 1848 April 30. Die Negierung verständigt den Präsidenten des Ausschusses, daß der gewählte Abgeordnete Rektor Kaiser am 18. Mai in Frankfurt eiuzmreffen habe. Original. s27Z 1848 April 30. Präsident Dr. Karl Schädler teilt den. Aus- schüssen der Gemeinden daS von der Regierung am 28. April übermittelte Reskript des Fürsten mit. Er bemerkt, daß der Inhalt desselben allgemein schmerzlich berühren müsse, da der Fürst die Natur der Ursache, welche den mißliebigen Vorfall mit Langer veranlaßte, offenbar verkannt habe und sein Mißsallen über die ganze Bevölkerung erstrecken zu müssen glaubte. Die eugereu Ausschüsse hoffeu jedoch, der Laudesfürst werde sich bei Keuutuisuahme der am 16. April beschlosseneu Adresse über die Gesinnungen des Landes eines Besseren belehren. Wegen des Wnldbcreiters Groß glauben die eugereu Ausschüsse, daß es deu Beschlüssen vom 16. April nicht zuwider sei, wenn Gemeinden für ihr Privatinteresse seine Tätigkeit verwenden wollen. Originalentwurs von Dr. Karl Schädler. s276 1848 Mai 2.' Dr. Karl Schädler teilt als Präsident der engeren Ausschüsse dem Regierungsamt mit, daß das kundgegebene fürstliche Reskript allgemein schmerzlich berührt habe, weil darin das fürstliche Mißfallen auf die ganze Bevölkerung des Laubes ausgedehnt worden sei. Das Negierungsamt kenne die von den Ausschüssen seit dem mißliebigen Vorfalle vom 15. April gemachteu Vorkehrungen znr Verhinderung solchen „turbulenten AusbrausenS", sowie auch die sattische Ruhe, welche seitdem im Lande herrsche. Die allgemeine Zuversicht aus die Geneigtheit des Landesfürstcn, deu vom Lande geäußerten Wüuscheu zu entspreche», mache diese Ruhe möglich. Das Regieruugsamt wird eudlich ersucht, dem Fürsten in geeigneter Weise diese Verhältnisse zur Kenntnis zn bringen. Originalentwurf von Dr. Karl Schädler. s277 1848 Mai 2. Fürst Alois erlüßt in Beantwortung der Adresse vom 16. April eiu Reskript, iu welchem Punkt-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.