— 146 — 5> 
1843 Oktober 10. Verordnung betreffend die Veredlung der Viehzucht. Gedruckt. s2K« 184« Juli 25. Fürst Alois richtet au das Oberamt in Vaduz ein Reskript, in welchem unter Aeußerung herzlicher Teil- nahme an dem Unglücke, das besonders Vaduz durch einen Nheineinbruch betroffen hatte, das Oberamt er- mächtigt wird, zur Abhilfe augenblicklicher Not Borschüsse zu geben. Feruer sollen die lleberschüsse aus deu Zoll- und Weggeld einnahmen aus eine Reihe von Jahren zn den Wuhr- bauten uud Entwässerungskanälen verwendet werden. Außer- dem wird dem Hilfsvereine ein Beitrag von 750 fl. gespendet und das Rentamt angewiesen, Rentfvrderungen au solche, die durch die Rheinkatastrophe geschädigt wurden, zu sistiereu. Dem Bundesgesaudteu wird die Justruktiou erteilt, sich da- hin zn verwenden, daß für das Jahr 1846 dem Lande die Kontingents-Jnspektion erlassen werde. Zirkular des Oberamtes an-die Gemeinden. s261 1847 August 23. Zirkular des Oberamtes an die Orts- , gerichte, worin ein Erlaß des Fürsten Alois wäh- rend seiner Anw eseuheit im Lande bekannt gegeben wird. In dem Erlasse erklärt der Fürst, daß er sich in diesen Tagen seiner Anwesenheit von Vielem, was dem Lande wichtig sei, in Kenntnis gesetzt habe; er lasse Dr. Mayer hier zurück, damit er ihm über Weiteres berichten könne. Er werde sich namentlich bereit zeigen, die Untertanen bei den wichtigen Wasser-, Straßen- und Regulierungsbauteu zu unterstützen. Kopie/ s2«2 1848 März 19. Fürst Alois erläßt eine Proklamation, worin er erklärt, er werde auch fortan sich möglichst den Regiernngsgrundsätzeu des augreuzendeu österreichischen Kaiser- staates anschließen, und sei daher auch gesonueu, im Sinne aller jener Beschlüsse sich zu beuehmen, welche der öster- reichische Kaiser in den letzten Tagen erlassen habe. Er er- warte daher von dem geraden Sinne nnd dem Ehrgefühle der Liechtensteiner, daß sie Vertrauen mit Vertrauen ver- gelten und kräftig jede Regung Uebelgesinnter unterdrücken, welche nur zum Verluste der Selbständigkeit eines Landes sichren würde, dessen verfassungsmäßige Rechte dauernd zu gründen er als eine heilige Aufgabe ansehe. Gedruckt. ' ' s2K3 1848 März 22. Die Vorsteher uud Ausschüsse sämtlicher - Gemeinden richten an den Landesfürsten eine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.