— 141 — gesetzt werden. In der Grafschaft Vaduz wurden 6 Männer aufgestellt uud beeidigt, die deu Wert der Naturalien und die Verpfleguugskosteu der einquartierten Mannschaften zu Fuß uud zu Pferd bestimmten. Nach diesen Preissätzen wurden die Konti der Einzelnen von Gemeinde zu Gemeinde eingezogen, wobei jeder einzelne Kontoleger seine Rechnung beschwören mußte. Die Unterländer drangen min darauf, daß auch bei ihneu in gleicher Weise, wie in der Grafschaft Vaduz die Sache berichtigt werde. Das gelang jedoch erst nach lang- wierigen Prozessen, welche durch deu Widerstand der Ge- meinden Ruggell und Gamprin gegen die Vorschlüge der audereu unterländischen Gemeinden verursacht worden waren. Der Widerstand der beiden renitenten Gemeinden war so groß, daß sie zu deu wiederholt vom Oberamte zum Zwecke der Ausgleichung im Jahre 1803 anberaumten Znsammen- künsten der Vorsteher uud Delegierten der unterländischen Gemeinden keiue Vorsteher entsandten. In ihrer Replik vom 8. Mai 1807 bemängeln die Gemeinden Ruggell und Gamprin besonders, daß die Lehenbesitzer sür ihre „steuer- freien" Lehen uicht herangezogen wnrdcn, und daß man auch die Fremden frei ließ.. Ferner habe die Revision der eingelegten Konti gemangelt. Unter dem Namen „erpreßter Naturalien" habe man auch gestohlene Sachen ausgenommen. Endlich hätten die Wirtslente von der großen Umteilnng den größten Nutzen und seien jetzt reicher als vor dem Krieg. s228 Bezüglich der Kricgsercignisse vgl. Kaiser S> 475 ff. und Jahr- buch II. S. 253 ff. 1807. Zusammenstelluug der vom Landesfürsten in den Kriegsjahren 1796 bis 1805 deu beiden Landschaften vor- geschossenen Gelder, a) von der fstl. Majoratshauptkasse in Wien 23,653.11 fl. d) von der Rentkasse in Vaduz 5780.30 fl. An diese Summeu wnrde in den Jahren 1799 bis 1804 von den Landschaften zurückbezahlt 7067.06 fl. Alte Abschrift. s229 1.807 April 22. Fürst Johann Josef gibt eine neue Steuer- verordnung für das Fürstentum Liechtenstein heraus. Alte Kopie und ein Druckexemplar. s239 Vgl. Jahrbuch I. S. 119 ff. 1809 Januar 1. Fürst Johann Joses erläßt eine Erbfolgs- und Verlassenschaftsabhandlungs-Ordnung für das Fürstentnm Liechtenstein. Gedrucktes Exemplar. s231 Vgl. Jahrbuch V. S. S6 und 173.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.