— 129 — bürg, laut welchen Karl Friedrich Graf zu Hohenems znr Unterhaltung.des kaiserl. Kammergerichts zu Speier uach dem im Jahre 1654 in Regcnsburg gehaltenen Reichs- tage jährliche Zahlungen von 13—30 Reichstaler an die verordnete Legstatt in Augsburg machte. Die Quittungen tragen das Siegel der Stadt Augsburg. Orig.-Pergam. Siegel 
erhalten. 137—144 1664 Oktober 14. Speier. Kaiser Leopold bestellt über Vor- schlag des kaiserlichen Kammergerichtes in Speier sür die Kinder des verstorbenen Grasen Franz Wilhelm zu Hohenems: Ferdinand Karl, Jakob Hannibal, Franz Wilhelm, Marie Franziska uud Marie Anna als Vormund- schaft deren Mutter Eleouora Kathrina gcborne Gräfin zu Fürstenberg uud dereu Oheim Graf Karl Friedrich zn Hohen- ems. Mit kaiserlichem Siegel. Orig.-Pergam. Siegel fehlt. s143 Vgl.'Kaiser'S. 403. 1669 Dezember 2. Jakob Schreiber, Landammann der Herrschaft Schellenberg, vergleicht den Müller Jakob Oeri in Wen- dern mit den Gemeindslenten von Gamprin wegen des . Pleuellohnes. ^ Landammann Schreiber siegelt. Alte Kopie auf Papier. ^ s146 1673 Dezember 8. Graf Ferdinand Karl Franz zn Hohen- ems erteilt dem Adam Marxer, Andreas Hop, Adam Mttß- uer uud Fr. Georg Marxer im „Benderer Kilchspiel" die Bewilligung, neben der Mahlmühle eine „Rölle" zu errichteu. Der im Jahre 1651 aufgerichtete Brief soll aber iu Kraft bleiben. Graf Ferdinand Karl Franz siegelt. Alte Kopie auf Papier. s147 1680 November 10. Graf Ferdinand Karl Franz zn Hohenems entscheidet auf Gruud eines Schiedsgerichtes einen Bruuuenstreit zwischeu Thebus Kaiser uud' Jo- hann Brendle in Schellenberg. Graf Ferdinand Karl Franz siegelt mit seinem Kanz- leisiegel. Orig.-Pergam. Siegel fehlt. s148 l.683 September 7. Vaduz. Au deu Fürstbischof von .Chur gerichtete Beschwerden des Pfarrers Valentin v. Kriß in Triesen, der beiden Hofkaplüne Franz Schikh und Johauu Ludescher iu Vaduz, und des Hofkaplans Gerold Hartmann in Schaan gegen den Grafen von Hohenems wegen Ver- letzung seiner Patronatspflichten. Lateinischer Text. Alte Kopie ans Papier. s14S
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.