— 108 — stifteten zweiten Kaplaneipfründe bei der St. Florins- Kapelle in Vaduz verschiedene Privilegien. Vidimierte Kopie der latein. Urkunde. sI 1408 Juui 23. Vaduz. Claus Brunn er ab dem Triesnerberg erhält von Propst Dietrich zu St. Luzi das Gut die untere Guflina aus 33 Jahre zu Lehen. Jnnker Hans Faistli siegelt. Alte Kopie. s4 Vergl. Jahrbuch II. 1S02. S. 28. 1416. Claus Brunner, seßhaft am Triesnerberg auf Cur- tinalp erhält vou dem Konvente und Gotteshaus St. Luzi iu Chur das halbe Gut Brissuleu am Triesnerberg als Lehen, welches vorher der „große Hans" bis zu seinem Tode iune gehabt hatte uud das zur Kapelle U. L. Frau zu Triesen geHorte. Junker Wölflin von Brandis siegelt. Datum Samstag vor St. Gallentag. Orig.-Pergam. Wachssiegel gnt 
erhalten. sö Vgl. Kaiser, S. 306 und Jahrbuch II. 1902, S. 13. 1419. Claus Brunner am Triesenberg erhält anch den anderen Teil des Gutes Brissuleu vom Kloster St. Luzi als Erblehen. Ritter Hans von Bonstctten, Landvogt der Herren von Brandis, siegelt. Orig.-Pergam. Wachssiegel erhalten. Datum Montag vor St- 
Agathentag. sß Vgl. Kaiser. S. 306 f. und Jahrbuch II, 1902, S. 19. 1429 Chur. Propst Johannes nnd der Convent des Klosters St. Luzi verleihen dem Hans Vierabend das Gut rings um die Kapelle zu U. L. F. und verschiedene andere Güter in Triesen als Erblehen. Propst Johannes siegelt. Datum Donnerstag vor Lichtmeß. Vidimierte alte Kopie. s7 Vgl. Kaiser, S, 307 und Jahrbuch II, 1902, S. 20. 1447. Albrecht Vaistli von Vaduz verkauft mit Willen und Gunst seines Herrn des Grafen von Sax, Herrn von Mosax, dem Liebfrauenaltar und der Pfrund zu St. Floriu iu Vaduz alle seine Rechte am Zehnten in Schaan um 145 Pfund Pfennig Const.-M. Albrecht Vaistli siegelt. Datum Dienstag vor St. Georgstag. Orig.-Pergam. Siegel erhalten. s8 Vgl. Kaiser. S. 307 und Jahrbuch II, 1902. S. 152 ff. 14L3. Das Hofgericht zu Rottweil beurkundet die zu Recht bestehenden „Brandisischen Freiheiten" („Blntpann und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.