Dieser Entwurf, der elementare Rechte des Volkes wie Rede- und Versammlungsfreiheit unterdrückte, versuchte auch wieder, die Bürger gegeneinander auszuspielen, indem von den friedlichen und gehor- samen Untertanen sogenannte Subskriptionen verlangt wurden. Po- korny sah darin das einzige Mittel, «um die innere Sicherheit zu be- gründen».243 Er hoffte darauf, dass die Ruhestörer in der Minderzahl seien und dadurch von den übrigen zur «Raison» gebracht werden würden. Er glaubte, allein in Schaan würde es Anstände deswegen geben, weil «die Mehrzahl der Schaaner den Schlegeln anhängt»244 Den jetzigen Richter glaubte er kaum noch halten zu können, da er von der Mehrzahl der Bürger abgelehnt wurde und er sich der Ge- schäfte kaum noch annehmen konnte, wodurch «die grösste Unord- nung» herrschte.245 Auf alle Fälle bat Pokorny um eine rasche Ent- scheidung, da er dringend Weisungen benötigte und die geschilderten Zustände schnellen Entschluss erforderten.240 Die Hofkanzlei in Wien reagierte rasch. Am 22. Februar kam die Antwort auf Popornys Entwurf.247 Der Landvogt wurde gelobt für die Gründlichkeit, mit welcher er die Gegenstände bearbeitet habe und wenn er so weiterfahre, werde ihm «geeignete Würdigung nicht ent- gehen».248 Seine vorgeschlagenen Punkte wurden wörtlich übernom- men und zur Veröffentlichung bestimmt. Als Zusatz wurde beigefügt, wenn diese Verordnung nicht genüge, werde der Fürst ohne weiteres zu den ihm bundesverfassungsmässig zustehenden Mitteln greifen.249 Das Oberamt leitete nun gemäss Anweisungen den Befehl zur Wahl eines Richters an die Gemeinde Schaan weiter,250 musste aber schon zwei Tage darauf berichten, dass verschiedene Gemeindevertreter als Gegenleistung für die verlangte Subskription günstige Erledigung ihrer Eingaben forderten.251 Das Oberamt wies aber durch energisches Ein- 243 1. c. 244 1. c. 254 1. c. 246 1. c. 247 HKW S 304, 1732, 22. Febr. 1832; HKW an OA. 248 1. c. 249 1. c. 250 LRA NR 28/10, 4. März 1832 OA an Ortsgericht Schaan. 251 LRA NR 25/26, 6. März 1832; Pokorny an Fürst. 98
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.