vorweisen, so wurde er von den Bewerbern ausgeschlossen.85 Gegen keinen der Ausländer, die eine Pachtbefugnis erhalten hätten, sei eine Klage eingegangen. Alle seien im Besitz von gültigen Ausweisen. «Wie kann nun gesagt werden, dass man solche Pachtungen an fremde Va- ganten hingebe?»86 Wenn diese Pachtungen nicht bestünden, so kämen «vielmehr fremde Lumpen noch häufiger ins Land».87 Wenn jeder be- liebige diese Befugnisse ausüben könnte, so hätte das Oberamt bald keine Kontrolle mehr über die «fremden, dahergelaufenen Menschen».88 In diesem klagenden Ton fährt Schuppler weiter und richtet Vor- wurf auf Vorwurf an die Bürger, die fremdes Gesindel beherbergen, an die Ortsgerichte, welche zu freigebig Nachtzettel ausstellten und sogar an die Polizeisoldaten, die gegen fremde Bettler zu wenig streng vor- gingen. Wenn alle amtlichen Anordnungen befolgt würden, so bliebe das Land von solchen Leuten befreit, meinte Schuppler. Es genügte ihm aber noch nicht, die ganze Schuld an dem «Vagantenwesen» den Un- tertanen zuzuschieben, sondern er schlug sogar vor, dass bei der Ver- pachtung der Herrschaftsmühlen den Inländern kein Vorzug gegeben werden sollte, weil sonst die ausländischen Pächter abgeschreckt wür- den «und ein bedeutendes Gefäle der Willkühr weniger fähigen In- ländern preisgegeben würde».89 Als letzten Punkt führte Schuppler noch an, dass die Liechtensteiner sich gegen die Fremden weniger eigennützig und weniger «unnachbar- lich» verhalten sollten, weil viele von ihnen im Sommer als Zimmer- oder Maurerleute, als Taglöhner oder Hirten in die Fremde gingen. Von dort könnten sie «bei einer klugen Sparsamkeit auf den Winter hübsche Summen baaren Geldes nach Hause bringen», ohne das sie zu"Hause darben mussten.90 85 1. c. Zum Beweis führte Schuppler einige Beispiele an: Das Lumpensam- meln war einem Bürger von Götzis (Gebhard Schenner) um 24 fl. verliehen worden. Das Sammeln von Apothekerwurzeln hatte Xaver Strub von Vaduz um 8 fl. erworben. Schleifen und Sägenfeilen hatte ein Hintersass von Eschen (Benedikt Oberhueber) um 3 fl. 6+ und 3 fl. 44 4- gepachtet. Die Klampfnerei hatte ein Bürger von Zug (Kaspar Liefert) für 8 fl. 6 + in Pacht. 86 1. c. 87 1. c. 88 1. c. 89 1. c. 90 1. c. 55
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.