zungen des Fürsten Kollekten veranstaltet, die Ruggell die schöne Summe von 1232 fl. 13+ einbrachten.38 Da das Bittgesuch von 1817 keinen grossen Erfolg gehabt hatte, und die Notlage des Landes durch die verschiedenen Massnahmen nicht behoben werden konnte, wandte sich das Land zwei Jahre später in einem weiteren Gesuch an den Landesfürsten. Inzwischen war vom Fürsten auch die landständische Verfassung erlassen worden, welche das Petitionsrecht für solche Vorschläge brachte, «die auf das allgemeine Wohl abzielen».39 Das Land war durch einen Besuch des Thronfolgers am 24. Sept. 1818 zu dem Bittgesuch ermuntert worden, «auf die erhal- tene Bewilligung und zugesichertes Vorwort des ebenso väterlich gesinn- ten Fürstensohnes hin vertrauend»."10 Hatte das Bittgesuch von 1817 nur auf Behebung der momentanen Notlage tendiert, so wurden 1819 fordernde Ansuchen gestellt, die auf weitere Sicht Erleichterung bringen sollten. Die Punkte des Gesuches betrafen: 1. Die Einstellung der Freizügigkeit. 2. Die Aufhebung des Konsumzolles. 3. Die Überlassung des Weggeldes. 4. Die Regelung der Masse und Gewichte. 5. Die gerechtere Verteilung der verschiedenen Befugnisse. 6. Die Nachlassung eines Teils der Landesschulden. Begründet wurden die einzelnen Punkte folgendermassen:41 Bei der neueingeführten Freizügigkeit fühlten sich einige Gemeinden benach- teiligt, weil nicht alle Gemeinheiten von gleichem Wert besassen. In manchen Gemeinden waren die «gemeinschäftlichen Gründe bereits 38 HKW 50/1818, 3. Jan. 1818; Bitte der Gemeinde Ruggell um Unterstützung. 39 Landständische Verfassung, Art. 13. 40 LRA SR L 3, 159pol., 1. Mai 1819; Bittgesuch an den Fürsten. 1818 war der spätere Fürst Alois II auf einer Reise von Italien her in das Land gekom- men, cf. J. B. Büchel, Geschichte des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, 19122. — «Erhöhte Liebe, gemehrte Zuneigung, freudiger Gehorsam, ewige Treue gegen Euer Durchlaucht ist allgemeines Gefühl, welches die Herzen Höchdero Unterthanen durchströmt», heisst es in dem Bittgesuch über den Besuch von Alois. 41 1. c, Bittgesuch. 47
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.