einen dritten Strassenkörper handelt, der vielleicht durch Rüfegang aufgeführt worden war. Unter den geschilderten drei Schichten kamen in einer Tiefe von 250 cm Rollierungssteine (ca. 20x20; 10 x 15 cm) zum Vorschein. Die Steinbettungen waren nurmehr auf einer Breite von 80 cm erhalten, nachdem die Bagger bei der Bereitstellung des neuen Strassenkörpers den historischen Befund zerstört hatten. Die Rollierungssteine lagen in dichter Setzung nebeneinander. Fahrrillen von Karren konnten keine beobachtet werden. Nachdem die östliche Strassenhälfte zur Verlegung der Kanalisations- leitungen ca. 100 m südlich der Grabungsstelle ebenfalls tief ausgeho- ben war, beobachteten wir auch hier das Profil. Wir fanden auf dieser Höhe keine Spur eines alten Strassenprofils. Auch von Rüfeschutt blieb diese Gegend zu unserer Überraschung verschont. Demnach scheinen die alten Strassen auf dieser Höhe etwas westlicher als die heutige Strasse gelegen zu haben. Im Hinblick auf das ca. 500 m nördlich der Grabungsstelle gelegene römische Kastell liegt es nahe, die unterste Strassenführung in Schaan- Sax als römisch zu deuten. Wenn man die Rollierungssteine am Süd- ende der Mauer in der Strassenmitte von Schaan-Sax als westliche Grenze betrachtet, bekäme man hier eine Strassenbreite von 6 m, eine Breite, die dem Befund in Schaanwald, wo eine Breite der römischen Strasse von 3,50m ermittelt wurde, nicht entspricht.1 Auch mit den Ausgrabungsergebnissen im ca. 1000 m nördlich von Schaan-Sax gele- genen Schmiedgässle kann die Grabungsstelle nicht gut verglichen werden. Die Strasse im Schmiedgässle war anscheinend schmaler, und der Belag bestand aus plattigen Steinen mit Fahrrillen.2 Aus all dem folgt, dass aus den Ergebnissen der Notgrabung in Schaan-Sax keine Schlüsse gezogen werden können. Eine Datierung der einzelnen Strassen ist nicht möglich. Nur neue Funde könnten die Situation klären. Georg Malin 1 Hild Adolf, Römische Bauten zu Schaanwald, JBL 1929, 147 ff. 2 Beck David, Ein römisches Strassenstück in Schaan ? JBL 1964, 174 ff. 288
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.