stand, abgesehen von militärischen Pflichten, die erfüllt werden muss- ten und öfters Anlass zu Bittschriften und Eingaben der Bürger gaben. Vom Volk aus gesehen, brachte der Deutsche Bund nur finanzielle Verpflichtungen und keine Rechte. Die Karlsbader Beschlüsse von 1819,50 die Bestimmungen über schärfere Pressezensur, stärkere Über- wachung der Universitäten und über eine Untersuchungsbehörde «zur nähern Untersuchung der in mehreren Bundesstaaten entdeckten revo- lutionären Umtriebe» enthielten, betrafen Liechtenstein nicht, da hier weder eine Universität, noch eine Presse existierte.51 Der Vorteil für Liechtenstein bestand darin, dass es durch den Deutschen Bund einen starken Rückhalt bekam, der gerade für dieses kleine Land von Bedeutung, war. So wurde schon 1820 dem Kanton St. Gallen gedroht, man werde eine Streitigkeit wegen eines eigen- mächtigen Wuhrbaues der Gemeinde Sargans, wodurch das ganze Land bedroht werde, der Bundesversammlung vorlegen wegen Gebietsbe- drohung eines deutschen Staates.52 Auch ein Jahr später, als das Ober- amt befürchtete, dass die durch einen Strassenbau in den Rhein ge- sprengten Steine gleichsam ein Wuhr bilden würden und dadurch der Rhein auf die Balzner Seite gelenkt werde, drohte es St. Gallen mit einer Intervention beim Deutschen Bund, «wenn diese Protestazion nicht geachtet werden sollte».53 So war der Deutsche Bund wohl eine Stärkung für die Stellung des Fürsten und für die aussenpolitischen Angelegenheiten des Fürsten- tums. Innenpolitisch aber wirkte er durch seine reaktionäre Haltung hemmend auf die Entwicklung. Durch die Gesandschaft in Frankfurt entstanden dem Land nicht unerhebliche Kosten, die immer wieder 50 Huber, Dokumente, Nr. 31, 32, 33, 37. 51 Metternich sah den Umsturz «alles Bestehenden als Ziel der Turner, der Studenten, der notorisch schlechten Professoren ... in der Bearbeitung der Massen durch das Gesindel der Zeitungsschreiber und durch das Ge- schrei nach Erfüllung des Art. 13». Srbik, Metternich I, 593. 52 HKW 5126/1820, 20. Sept. 1820; OA an HKW. Fürst Johann war durch den eidg. Botschafter in Wien an den Vorort Bern gelangt, das an St. Gallen schrieb. Daraufhin schlug St. Gallen gegenüber dem Oberamt plötzlich einen ganz sanften Ton an. 53 LRA SR S 2, 237pol., 27. Sept. 1821; OA an St. Gallen. 221
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.