In Vaduz fand im gleichen Jahr eine Abstimmung statt, welche über die durch die neue Kuratie entstehenden Aufwendungen zu ent- scheiden hatte, nämlich die Anschaffung von Pfarrbüchern, Errichtung eines Friedhofes und eines Taufsteines, eventuelle Vergrösserung oder Neuerbauung der Kirche, Lieferung des Brennholzes an den Kuraten. Die Bürgerversammlung sprach sich mit sehr grosser Mehrheit für eine Loslösung von Schaan aus und verpflichtete sich, die entstehenden Kosten zu übernehmen.89 Bei seinem Besuch unterzeichnete Fürst Alois eigenhändig am 31. Juli 1842 das Statut über die Abkurung von Vaduz und am gleichen Tag unterschrieb auch Bischof Johann Georg Bossi.90 Durch dieses Abkommen wurde Vaduz eine selbständige Kuratie und die langjährigen Verhandlungen fanden damit ihr Ende. Fürst Alois hatte auch hier versucht, möglichst im Einvernehmen mit dem Bischof vorzugehen. Staat und Kirche bedeuteten für ihn nicht Unter- ordnung des einen unter den andern, sondern ein «vereintes, mit Klug- heit gepaartes eifriges Wirken der geistlichen wie der weltlichen Be- hörden» 
91 Auch vom Bischof aus wurden Vorstösse unternommen, in gegenseitigem Einverständnis zu handeln, sowohl in kirchlichen als auch weltlichen Angelegenheiten. In diesem Sinne schrieb er 1841 an den Fürsten,92 dieser möge den kirchlichen Institutionen den landes- herrlichen Schutz gewähren, Schutz vor allem vor den herrschaftlichen Beamten, die den Behörden und Beamten der Kirche wenig Achtung zollten und der «Geistlichkeit keine Unterstützung in ihren gutgemein- ten Anstrengungen zukommen» Hessen.93 Dadurch würde im Volke ein Indifferentismus gegenüber der Religion gefördert, da die Beamten auch die Schule und Erziehung der Jugend dem Einfluss der Geistlich- keit zu entziehen trachteten.9* Diese Einstellung der Beamten ist ein Erbe aus der Zeit, da versucht wurde, die Kirche völlig unter staat- lichen Einfluss zu bekommen. Das Beamtentum kam von Ideen und 89 1. c, 116. 90 1. c. — Über die kirchliche Trennung von Schaan und Vaduz cf. O. Seger, Vaduz, ein Heimatbuch, Vaduz, 1956. 91 Büchel, Schaan, 115, März 1842; Fürst an Bischof. 92 BACh, Lade O, Mappe 193e, 15. März 1841; Bischof an Fürst. 93 1. c. 134
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.