Abb. 6 Südwand des romanischen Erstbaues mit gotischen Fresken. Vermauerter Ein- gang und halbes Rundbogenfensterchen. Links romanische und spätgotische Mauernischen, Ansatz eines Altares. Fensterausbrüche in den Jahren 1653/54. drei verschiedenen Bauperioden angehört. Der älteste Teil erstreckt sich, aufbauend auf der Kellerwand, bis in die Höhe des Abschlusses des Freskenzyklus und gegen Süden bis zur Stelle, wo sich der schon von Poeschel bemerkte Haarriss befand, der die beiden Keller voneinander «trennte». (Diese Wandpartie gehört dem ältesten Bauabschnitt aus der spätromanischen Zeit an). 76
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.