Was nun die Funktion jenes halbrunden Sockels anlangt, so könnte dieser gut aus dem Bestreben nach grösserer statischer Sicherheit gegen- über einem erhöhten Bergdruck verstanden werden.4 Aber auch noch andere Gründe sprechen gegen die Fundamente einer «Rundapsis» und einen im Wesentlichen mit dem Barockbau über- einstimmenden früheren Bau. Es ist dies einmal die 1640 gemachte Be- merkung über ein «kleines Gewölbe» über dem Hochaltar und die «engen» Raumverhältnisse in der Kirche: Diese Charakteristik musste für den durch die Grabungen freigelegten romanischen Bau mit seiner flachen Apsis (I) gelten, aber keineswegs für ein Bauwerk, das folge- richtig zeitlich zwischen dem spätromanischen Erstbau und dem Barock- bau, also zur Zeit der Gotik hätte errichtet werden müssen. Einem «kleinen Gewölbe» widerspricht auch das vertikale gotische Raumge- Abb. 3. Gewölbeansatz im Keller I mit Sondierungsgraben. 4 Sennhauser, H. R., Grabungsbericht vom 3. und 4. Oktober 1964, Manu- skript. (Auch St. Otmar in St. Gallen zeigt als Fundament des 1635 neuer- stellten polygonalen Chores einen halbkreisförmigen Mauersockel. 70
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.