— 519 — P- 57 Ein güett genant h a 1 d e n1 / stost aüch an die Schüflen,2 oben / an die Creüz Pindt,3 vnnd aüch / an holder.* Ein ackher genant grassgartten4 / ackher, stost abwerrts an die / Strass, ani halb an dz güett / genant Rinckhen Wein- gartten5b Ein Hoffstatt züe Eschen gelegen, stost vnnen an / Marxers Weingartten6 vnnen / an dz Renckhen güett.3c Der Rein in der Thonaw7 / gelegen stost an Wein - / gartten, genant der Kazen - / schwänz,8 / vornen an die Strass.d Zünst Rüedolph vnnd / Bartleme Mader, Bernhart / vnnd Leonhardt Marxer / vermög Revers, gegen / Graff R ü e - d o 1 p h e n züe Sülz Anno 1518 p. 57 a AS. 1700, 267 vermerkt, dass das Stück im nächstfolgenden schon einge- schlossen sei. — b AS. 1700, 267 f.: F. «an Münctzer 
Weingarthen, B. Gasse. SCH. «Benedict 
Wallhen», R. «Frantz Thönj». - 
c AS. 1700, 268: «Ein Hof- statt züe Eschen im 
Baümgarthen», F. «Georg Marxers 
Erben», B. Landtstrasse, SCH. «Lütz 
Öhri», R. an die Gasse. - d Die AS. 1700, 268 vermerkt hier folgendes Stück: «Eine pündt alda züe ermelter Hofstatt 
gehörig», F. «Thon-aw Tobel», B. «dass güeth Oberbach genant, so Ferdinand Hopp vnd Johanness. Pattliners Erben 
besitzen», SCH. «den 
Hollengassen-Weingarthen», R. «Johanness Föhren vndt Frantzen Thöni». 
— Dann folgt das in der AS. 1698 ebenfalls ver- merkte Grundstück (268 fj: «... der Rhein an der thon-aw 
gelegen», F. «Fer- dinand 
Hoppen», B. «Katzenschwantz», SCH. «Johanness 
Hasler», R. «an dz Thon-aw Tobel». 1 Halden, Eschen l, VII, VIII; JbL. 1911, 51. - 2 Schüflen, unbekannt; vgl. p. 56 Anmerk. 9 in d. Urbar. — 3 Creüz 
Pindt, Kreuzbünt, Eschen VII, VIII; JbL. 1911, 65. — 5 Rinckhen Weingartten, Renckhen güett, 
Ringgawingart im Eschner Jahrzeitbuch, heute Rinkenwingert, Eschen VI; LUB. 1/2, 362; JbL. 1911, 90; Ringgen werden mit denen von Richenstein aus dem «Triesneradel» gleich- gesetzt; vgl. LUB. III, 410 f.; LUB. 1/4, 167 Anmerk. 1 mit weiterer Literatur. - 6 Vgl. LUB. 1/2, 319, 356, 370; JbL. 1911, 73. - 7 Thonaw, Tona (Dona), Eschen IX; LUB. 1/2, 367; JbL. 1911, 30. - 8 Kazenschwanz, vgl. p. 19 An- merk. 5 in d. Urbar.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.