— 502 — Ain mitmel ackher imMa-/lans.2b Ain stückh ackher aüf dem ferli-/stig,3 stost an der langen sehen / an St. 1 ü c z i s güet, niderwert / an Giczistain Pündten.c Ain Stückhli in Krattene,4 stost / an St. lüczisgüet,5 vnd an / die Kälber waid6(1 Zinst Hanss Nescher0 Waissen . 7 fiertel1 p. 43 ACHT STÜCKH GUETT» Ain tagman ackher hinder St: / Gallen büchel,2 stost oben an / b AS. 1700, 243: F. «Jacob Pattliner aigen 
güeth», B. «Martin Pattliners aigen güth», SCH. «Adam 
öhri», R. «Michl Patliner». 
- c AS. 1700, 244: F. «Georg Bläsi vndt Georgen 
Hassler», B. u. SCH. «Jacob 
Fehren», R. St. Luzis Gut. — d AS. 1700, 244: . . «im 
Kratten», F. «Johannes 
Schechle», B. «Johanness Föhr», SCH. u. R. St. Luzis Gilt. — e AS. 1698 am Rand: «Erschaz Anno 1670 geben 26 fl.». — 
/ AS. 1700, 245, Lehensinhaber: «Jgnati 
Küber»; Zins: «Kernen 1 Sch. 3 Viertel; Hiener 3; Ayer 15». 2 
Malans, Malanser, Eschen XI1, XV111; JbL. 1911, 72; AS. 1700, 243: ... «in Malanss, in Müssner feld gelegen . . . 
»; vgl. Schorta A., Rätisches Namenbuch IL, 742 f.; Malanser prähistorischer Grabungsplatz: JbL. 1953, 189 ff.; JbL. 1954, 79 ff.; JbL. 1955, 97 ff. (Beck). — 3 Ferlistig, heute erloschener Flurname; AS. 1700, 244: .. . «aüfm Ferlisteig, noch heit züe tag aso genent. . . 
»; JbL. 1911, 37. 4 Krattene, Kraten, Eschen XIII; AS. 1700, 244: . . . «Kratten» . . . ; JbL. 1911, 64. — 5 St. lüczis güet, 
s. p. 24 Anmerk. 7 in d. Urbar. — 6 Kälber waid, Eschen IX, X; AS. 1700, 244 verzeichnet diesen Flurnamen nicht; JbL. 1911, 60. p. 43 a AS. 1698 am Rand: «Feldsperger 
Lehen»; Titel AS. 1700, 246: «Eschen, Dass Feldtsperger Lehen». 1 In Anlehnung an den neuen Landesherren bekommt das Lehen einen neuen unter LH. a verzeichneten Titel. Das Lehen ist wiederum ein Schupflehen. 2 St. Gallen 
büchel, ev. Stallacker; JbL. 1911, 103; AS. 1700, 246: . . . «ein tag- man ackhers hinder St. Ballen, ietzt stallen büchel. .. 
». Hier handelt es sich um ehemaligen Besitz des Klosters St. Gallen in Eschen; vgl. LUB. 1/2, 63, 71 ff., 82 f., 86 ff., 89.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.