- 492 -p. 34 DER HOFF ZU FREYENDORFF 17 STÜCKH 17 Stückh. Ain hoffstatt zü freyendorff1 / stost vornen an die Strass.-*1 Ain halb tagman ackher in der sandtgrüeb,2 genant / dass b ü c h e 1 i n,3 stost vornen an die gassen.b Ain ackher in der Sandtgrüb2" Ain halb tagman in lütz Veldt4 / stost aüsswerts an der frawen / zü St.Peters5 güter.d Ain halb tagman ackher hinder / der büelen.6l: Ain ackher auf Gülan7' p. 34 a AS. 1700,107: «Mauren Der Hoff 
Freyendorff». Den Hof besitze «Adam Alber»; R. Landstrasse, F. «Christa Rischen und Landamman 
Marxeren», B. «an dass Eschner pfründt 
güeth», SCH. St. Peter in Bindern. - b AS. 1700, 107, An- stösser: R. Landstrasse, F. St. Peter in Bludenz, SCH. «an dass Gässele oder .Ammann Marxers Erben güelh, dan Andreas Öhris 
Erben», B. gn. Herrschaft «Fürstenlehens ackher, der Bähnler genant». 
— c AS. 1700, 107 f., Anstösser: R. St. Peters Gut, F. «Michael 
Kaysser», B. «Johannes Marxer, ammans Sohn», SCH. «Johanns 
Kübers» Lehen. — d AS. 1700, 108, Anstösser: R. «Amman Theiss Marxers 
Erben», F. «Silüester Marxer vndt Martin Ritters 
Erben», B. «Christian 
Mündle», SCH. St. Peters Gut «vnndt Ballen Matten Erben». — e AS. 1700, 108, Anstösser: B. «an dz Himmenreich, Hanssen Küber, Josephen Bürtscher. vnd Martin 
Nagel», SCH. «Martin Ritters Erben dero grüess vndt Hansen 
Marxer», F. «Himmenreich», R. «Matheüss Öhri vndt Johannes Matten». / AS. 1700, 108 f., Anstösser: B. «die werder 
Halden», F. «Mathiass Püschen», SCH. «Johannes 
Frickhen», R. gn. Herrschaft «Hollenhof». 1 Freyendorff, s. p. 33 Anmerk. 4 in d. Urbar AS. 1700, 107 bemerkt, dass der Hof Schupflehen sei und gegen beliebigen Ehrschatz auf Lebenszeit oder ausbedingte Zeit verleihbar sei: — 2 Sandtgrüeb, Sandgrub, Mauren II, VI: JbL. 1911, 94. - 3 Büchelin, AS. 1700, 107, «büchele»; weiter nicht bekannt. 4 Lütz Veldt, 
s. p. 28 Anmerk. 5 in d. Urbar. — 5 Frawen zü St. 
Peter, s. p. 27, Anmerk: 4 in d. Urbar. — 6 Hinder der Büelen, s. p. 
27 Anmerk. 6; AS. 1700, 108 vermerkt, dass das Grundstück «hinder den 
Büehlen» heisse. — 7 Gulan, s. p. 21 Anmerk. 3, 4; AS. 1700, 108, «Golan, ietzt Güler».
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.