- 489 - man ackher zü maüren, ob / dem weeg vor dem haüss / gelegen, stost vnden an die / landtstrass.b Ain wiss genant der hässinen / wiss bey wörli Mündlis haüss / gelegen, stost an die landstrass.0 Ain Stückh im oberen baüm -/ garten2 gelegen, stost hinden/ an dass t h o b e 1.3 
d Ain hoffstatt enhalb der / gassen, stost zü zweyen / Seiten an die landt Strass.e Ain tagman ackher ze Maüren / vor dem haüss gelegen, stost / anglöggler4f Ein mannmadt an löwis5 gelegen / stost an. die algemaine8« Ain Stückh aüf g ü d i g e n ,7 stost / oben an die algemein.öh Ain stückh hinden in seinem b AS. 1700, 96, Anstösser: F. Landstrasse, B. «an allten Füessweeg unndt Leon- hard Marxers 
pündt», SCH. «Andreass Marxer 
Landammann», R. «Michael Mar- xer Frederichss Sohn». 
— c AS. 1700, 96, Anstösser: B. u. SCH. «schlaiffweeg», R. «Fidelis 
Hasler», F. «Adam Alber». 
— d AS. 1700, 96 f., Anstösser: F. «an dz Tobel», B. «Johanness Mündlen», 
SCH. ebenfalls, R. «Michael Eberles Erben». — e AS. 1700, 97, Anstösser: B. u. SCH. Landstrasse, R. «Johannes Mündless Stadl», F. «Christian Mündlen». — 
/ AS. 1700, 97, Anstösser: B. «füesweeg», SCH. gn. Herrschaft, «dz. erste 
Poppersslehen», R. «Georg 
Matten», F. «Anndreass Marxeren den Landtammann». 
— g AS. 1700, 97 f. berichtet, dass das Stück verkauft sei. Die beglaubigte Abschrift notiert am Rand: «den 8ten Jüly 1615 verkhaüfft wor- den 150 fl.». 
— Die AS. 1700, 98 berichtet, der Zins werde trotzdem gereicht. Der Inhaber sei vollkommen zahlungsunfähig; der Zins müsse herabgesetzt werden, h AS. 1700, 98, Anstösser: R. «an die aigene Gemeindts 
thayl», F. «Jacoben Schechle», B. «Jacoben 
Hassler», SCH. «Virich Allgewer». 2 Oberen 
baümgarten, erloschene Bezeichnung. Vgl. JbL. 1911, 20. — 3 Thobel, Tobel, Mauren VII; JbL. 1911, 108; vgl. LUB. 1/2, 330. - 4 Glöggler, unbekannt; vgl. JbL, 1911, 47. - 5 Löwis, s. p. 27 Anmerk. 3 in d. Urbar; AS. 1700, 97 f. be- merkt, die Wiese sei 1615 verkauft worden, trotzdem werde der Zins aber er- hoben. — 6 Algemaine, 
Algemein; JbL. 1911, 13 f. — 7 Güdigen, Güdingen, ehemaliger Richtplatz zwischen Eschen und Mauren, Eschen IV, VIII, XIV, Mauren III; JbL. 1911, 51. Die letzte Hinrichtung fand 1785 Hornung 26. statt: «Der Landammann brach den Stab, dabei befanden sich viele Tausend Per- sonen». (JbL. 1929, 79, Chronik des Jacob Heibert). Vgl. LUB. 1/2, 324.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.