— 473 — p. 19 Vnder dissen Weingärten / ligt der herrschafft aigenthümb - / liehe T o r g g e 1 mit zweyen Trückhen Ein weingart negst dem vorderen / vnd grossen gelegen, genant / der newe Weingart, stost / zü zweyen seithen an der Closter - / herrn Güet,1 oben an der herr - / schafft güet, so zween päw.a Ein Weingarten zü Eschen, genant / Enckhweiller,2 so 2 päw, stost / an die algemein,3 vnd zü zwey / Seiten an die Strass.b Ein weingart ob dem dorf f / Eschen, genant der Gr ä f f e r,4 so / 4 ganeze päw, stost einerseits / an den Weingarten, genant / der kaezenschwanez.50 p.-19 a AS. 1700, 43 verzeichnet folgende Anstösser: unten an das Gässle, gegen Eschen an das Lützfeld. Die zwei «paw» bebauten: «Vincentz Fölss, Johanness Küber Fidelissen Sohn, Johannes Küber, Johannes Sohn, Urban Ritter». — b AS. 1700, 44: «Dise Pawen, Ulrich Allgewer, Adam Allgewer, Jacob öhri, der messmer, Flori Marxer». 
— c AS. 1700, 45, Anstösser: F. «Sebastian Mündle», B. «Grafert, gegen das Dorf an gn. herrschaft. 
Torggel», R. «Katzenschwantz» vnd «St. Lucij 
Kapf-Weingarthen». Bauleute: «Lutz öhri, Peter Marxer, Johan- nes Risch . . Lorencz Öhri . . . Georg Föhr, Martin vndt Johanness die Öhri ge- brüeder . . Frantz Thönj vndt Basche Häsler . . . Joss Thönj . . Andreass Öhri». 1 Closterherrn 
Güet, der «Preierwingert» gehörte dem Kloster St. Johann in Feldkirch, die «Werthner 
Halde» aber St. Johann im Toggenburg. Vgl. JbL. 1916, 34; JbL. 1915, 79 ff., 100 (Büchel); LUB. 113, 61 ff. - Ferner bemerkt die AS. 1700, 43, dass St. Johann in Feldkirch hier Anstösser sei. Vgl. Schafhauser E., Liech- tensteins Eschnerberg, 1959, 33 f. — 2 Enckhweiller, vermutlich Rankwiler, Eschen IV; JbL. 1911, 87. - 3 Algemein, Allmein, Eschen Ia, Ic; JbL.'1911,13. 4 Gräffer, Grafert, Eschen VII; JbL. 1911; 48; LUB. 1/2, 320, 350. Schafhauser E., Liechtensteins Eschnerberg 1959, 31. — 5 Kaezenschwanez, Katzenschwanz, Eschen X, (auch in Schellenberg ist der Flurname nachweisbar). In Schaan um 1507 «galzarang», vgl. p. 303 Anmerk. 7, 380 in d. Bd. Irrtümlicher Verweis. Calzereun ist ebenes Wies- und Ackerland beim Dorf, am Rand des Riedes. Auch andere Deutungsmöglichkeit muss offen bleiben. Calceari-ancu könnte einen Fussweg oder Graben bezeichnet haben. Vgl. Schorta A., Rätisches Na- menbuch 11., 643.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.