— 462 — So jecziger kaysser Matthias1 / graff Casparn zü Höchen - / e m b s ,2 als jnhabern gleich- / falss bestätiget.3 LANDTMARCKHEN. Die landtmarckhen der herr- / schafft Schellenberg facht ahn / vermüg Vertrags zwischen / kaysser Maximiliano,4 / alss herrn zü Veldtkirch, vndt / graff Rüdolphen zü Sülcz5 / alss herrn besagter herrschafft / Schellenberg anno 1515 aüff- / gericht,ß zü obrist in dem p. 8 Schanwaldt in der hochen brait / riffe,1 da dannen zweyen / marckhstainen nach, in ein / marckh genant der w i 1 d t - / grab,2 vndt dan in einen / grossen scheinbaren Marckhstain / der da stehet vnder dem schmelcz-/höff,3 vnder dem Stall hinab / vnder dem Zaun am Egg am / r i e d t,4 da dann in der pfandt-/ brünnen,5 endtzwerch hinnaüss / in gantenstain" vndt vohn / gantenstain6 hinvmb, hinvber / in gamposs,7 vnd vom p. 7 1 Kaiser Matthias (1612 — 1619). - 2 Graf Kaspar von Hohenems (1573 — 1640). - 3 1614 Juni 3. - 4 Kaiser Maximilian (1459 - 1519). ' - 5 Graf Rudolf von Sulz, Herr zu Vaduz (1507/10 — 1535). — 6 Zum Vertrag von 1515 vgl. KB. 357. P- 8 1 Hochen brait 
riffe, Breite Riife, Maurerberg. Zur Grenzbereinigung in neuerer Zeit vgl. Frick A., Von den Marken unseres Landes und von alten und neuen Grenzzeichen, Bergheimat, Vaduz 1968, 29 
ff. — 2 
Wildtgrab, erloschene Be- zeichnung. — 3 Schmelcz-hoff, Mauren IXa (beim heutigen Zollamt); Schmelze, Schmalzhütte; vgl. Schorta A., Rätisches Namenbuch II., 486; vgl. den jüngeren Grenzstein von 1693; Kdm. 21, Abb. 7,8. — 4 Egg am riedt, dürfte die scharfe Knickung der Grenze im Maurer Riedt gegen Hub-Tosters sein. — 5 Pfandt-Brünnen, Pfandbrunnen Mauren, Zollamt Binzen; JbL. 1911, 82; in Maienfeld schon um 1475 ein Pfandgraben. Fremdes Vieh', das über den Grenzpunkt hinaus weidete, wurde gepfändet. Schorta A., Rätisches Namen- buch IL, 465 f. — 6' Gantenstain, Gantenstein, Schellenberg IV, Grenzfelsen gegen Tosters. JbL. 1911, 42; vom vorrömischen Ganda, Steinhaufen, Geröll- halde abzuleiten. Vgl. Schorta A., Rätisches Namenbuch II., 159 f.; vgl. auch p. 59 Anmerk. 6 in d. 
Urbar. — 7 
Gamposs, im Zusammenhang mit Campus; vgl. JbL. 1911, 41.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.