- 455 — am bestehenden Geschichtsbild einige Korrekturen anzubringen. Ich verweise bei dieser Gelegenheit nur auf die Darstellung Seite 37 An- merk. 5 im edierten Urbar. Der Standort der Eschinerburg ist nicht auf den Höhen des Eschnerberges zu suchen, sondern in Mauren auf dem Gupfenbüchel (wie Peter Kaiser schon vermutete), und der Name Eschen mochte das ganze Sumpfgebiet des Eschner- und Maurer-Riedes bis zum Egelsee im Tostner-Ried gemeint haben. Eine Reihe von Flur- und Ortsnamen konnten auf ihre Bedeutung hin untersucht werden, z. B. Schmelzhof51, Pfandbrunnen32, Gantehstein53, Hohes Haus in Eschen,54 Guler,55 Lutzfeld,56 Weyer,57 Malanser,58 Salums,59 Pattlin,60 Pitschi01 usw. Daneben aber sind viele Orts- und Flurnamen in der Zwischenzeit erloschen: Wildtgrab, Preierwingert, Häusslers-Hof, Gert- tineler, Frantz-Halden, Scheggenwiss, Pessiers-Wasen, Fossat, Glarners Pündt, Kanellienerli, Benler, Glöggler, Argäwle, Ferlistig, Valletör, Scheffenaw, Vallengörs, Carnillen, Lauther-Reithe, Pattlin, Guetsch- nille, Schuffei, Haimbgarten genannt Guettinetsch, Scherrerackher, Rapeler, Singers Stauden, Mayenweg, Eppenmadt, Biris-Hof, Weinreb, Oberlohen, Schliers usw. Ein interessantes Detail erblicke ich im Be- mühen des Landvogtes, dem neuen Landesherrn durch Umnennung von Gütern auf Namen, die aus Titeln des Fürsten herrühren, eine vermehrte Präsenz zu geben. So entstand das «Nickholspurger Lehen», das «Fürstentlehen», das «Jägerndorffisch Erblehen» — und das alles in Mauren. Die wirtschaftliche Entwicklung des alten liechtensteinischen Un- terlandes ist analog zur Problemstellung in der Grafschaft Vaduz in den ersten Anfängen nur in sehr verwischten Zügen nachzeichenbar. 51 Urbar 52 Urbar 53 Urbar 54 Urbar 55 Urbar 56 Urbar 52 Urbar 58 Urbar 59 Urbar 60 Urbar 
1698, p 1698, p 1698,p 1698, p. 1698, p 1698, p 1698, p 1698, p. 1698, p. 1698, p. 
8 Anmerk. 3. 8 Anmerk. 5. 8 Anmerk. 6. 19 Anmerk. 7; JbL. 1916, 20 (Büchel). 21 Anmerk. 3. 27 Anmerk. 8, p. 28 Anmerk. 5. 29 Anmerk. 5. 42 Anmerk. 2. 46 Anmerk. 1. 49, Anmerk. 1.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.