Die Kapitalzinsen kann der Pfarrer selbst einziehen. Wenn nicht, so hat er dem Einzüger vom Gulden zwei Kreuzer als Entgelt zu bezahlen. Wenn Jahrzeiten oder andere Messen gestiftet werden, soll sie der Pfarrer fleissig anmerken, damit die hierfür eingesetzten Unterpfän- der ordentlich und richtig in das Urbar eingetragen werden können. Was die Stolgebühren betrifft, gelten für den Pfarrer am Berg die- selben, wie in Triesen, ausgenommen sind die bereits erwähnten zwölf Kreuzer für Versehgänge. c) Auch die Verpflichtungen gegenüber den Mutterpfarreien werden geregelt. Die Pfarreigrenzen sind mit jenen der betroffenen Ge- meinden identisch. Der Pfarrer von Schaan erhielt für seine pastoreile Tätigkeit am Berg eine jährliche Entschädigung von sechs Gulden. Weil aber «bey Errichtung neuer Pfarreyen in geistlichen Rechten geübten Herkommens ist, dass die gewesene alte Pfarr- und Mutterkirchen zur Erkänntlichkeit Ihrer gehabten Gerechtsamme von den neuer- richteten sich etwas weniges vorzubehalten pflegen», so wurde obige Taxe von 6 Gulden zwischen den beiden Pfarrherren von Schaan und Triesenberg zweigeteilt, jeder erhält also 3 Gulden. Was aber die Pfarrei Triesen betrifft, die wegen Hochzeiten, Begräbnis- sen, Opfern und anderen Stolgebühren ein weit Beträchtlicheres als Schaan zu vermissen hat,37) soll weiterhin alles — die Stolgebühren ausgenommen — was laut dem Urbarium dieser Pfarrei zusteht, von der Pfarrei Triesenberg bezahlt werden. Da aber die Gemeinde Triesenberg von nun an die neue Pfarr- kirche und den Pfarrhof zu unterhalten hat, später vielleicht auch einen Neubau erstellen muss, so sollen die Triesenberger künftighin weder in Schaan noch in Triesen an den dortigen Mutter- und Filialkirchen, noch an deren Pfrundhäusern, Stallungen und Gütern belastet werden. Die Gemeinde Triesenberg soll von einem Beitrag hieran zu aller Welt Zeiten befreit sein. Am 13. Juli 1774 erhielten die hier genannten Verpflichtungen und Bedingungen die Genehmigung von Fürstbischof Johann Anton v. Federspiel. >7) JBL/Bd. 2. S. 86. 188
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.