Abb. 9 Abb. 10 Ursprünglich aber hat der Rechenmacher den Stiel im Walde geholt. Dürre Weisstannenstämmchen mit wenig Ästen werden zur Her- stellung von Rechenstielen, den «Böschle»-Stielen,4 verwendet, weil sie nicht so schnell brechen. Sie müssen auf der Wurzel dürr geworden sein, dann bekommen sie auch später keine Risse. Ausser- dem ist es ja verboten, im Wald grüne Tännchen abzusägen. Dieses Stämmchen wird auf dem «Eselsstuel» mit dem Zugmesser geschält und auf der Hobelbank mit verschiedenen gekehlten Ho- beln geglättet. Der Büchle-Stiel verläuft konisch. Das dickere Ende wird nun so zugerichtet, dass sein Querschnitt ein Quadrat bildet, und in der Richtung, die durch das Rechenhaupt gegeben ist, im Abstand von etwa 4 cm vom Ende schräg eingesägt. Der so ange- schnittene Teil wird entfernt und das Reststück zur Befestigung am Haupt zugerichtet. In ca. 15 und 20 cm Entfernung vom Ende wer- den die Löcher für die Drähte gebohrt (Abb. 12). Nun wird der 4 In Planken sagt man für junge Tannen «Böschle». Für «Tenneli setza» sagt der Plankner «Böschle setza». 114
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.