legt worden, die Untertanen wurden immer wieder zu Schanzarbeiten und Fuhrwerken auf die Steig gezwungen, und viele mussten Haus und Hof verlassen. Die Beamten wurden angewiesen, die «fast verschmach- teten Übriggebliebenen bei Feindsgefahr in das Schloss zu nehmen». Kaspar von Hohenems beklagt diese Zustände in einem Schreiben an Erzherzog Leopold und erklärt ihm, dass das arme Land vor dem Ruin stehe. Hilfe aber war von Innsbruck aus nicht möglich. So nützt der Lan- desherr die Anwesenheit des mächtigen Feldherrn Wallenstein in Mem- mingen aus, um seinen Sohn Jakob Hannibal zu ihm zu schicken und die Aufhebung der Besetzung des Landes zu erwirken. Am 3. August wird er von Wallenstein empfangen, der ihm aber keine Zusage gibt, sondern sich um nähere Auskunft an seinen Quar- tiermeister Wolf Ossa von Dahl wendet, dem die Verhältnisse bekannt seien. In einem Schreiben an Erzherzog Leopold, der die Zusammenkunft vermittelt hatte, weist Wallenstein das Ansinnen rundweg ab. Der Brief (hier zum ersten Male veröffentlicht) hat folgenden Wortlaut: Durchlauchtigster Hochgeborener Erzherzog und Herr! Euer Durchlaucht Schreiben vom dritten dieses haben wir empfan- gen und was Dieselbe wegen des Herrn Caspars Grafen von Hohenems uns erinnern, daraus wir auch aus dessen Sohnes und Euer Durchlaucht Geheimen Rats, Cämmerers und Obriststallmeisters Grafen Jacob Han- nibal von Hohenems mündlichem Vortrag mit mehrerem vernommen. Weil wir nun dieserwegen kein Wissenschaft, als haben wir den Obristen von Ossa hierüber vernommen, welcher berichtet, dass dieses Volk in der Grafschaft Vaduz von Anfang nach Eroberung des Passes in Bünden wegen der Schweizer, so den Pass der Orten über dem Rhein halten zu logieren vor notwendig wäre, angesehen und bis dato conti- nuiert worden. Und gibt der Graf von Hohenems für solchen Unterhalt weiters nichts nur das Losament und das Rauchfutter, dahingegen wer- den ihm die monatliche Contribution als 400 Gulden nachgelassen, dass also nicht abzusehen, wie mehr gemelter Herr Graf von Hohen- 101
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.