- 355 -p. 26 MÜHLEN Der Herrschaft aigenthümbliche / zwo Mühlinen mit 6. gengen-1 .2. / stampfen, vndt plewlen, vndt noch einem Stampff, so hievor ein pülfer- / Mühlin gewest, vndt der seeg Mühlin / sambt einem stückh hewwax. dar- / bey zü Vadücz im Mühlholzh gelegen,1 / der Zeit ver- liehen vmb Waissen . 30. Schefl. Raüch Korn2 . 70. Schefl. rohen hanffc 1V-2 Center. Vndt wass in die hoffhaltüng zü- / mahlen vndt zü seegen vergebens. / Vndt seindt die von Schan vndt Vadücz / prennholcz zü der Mühlin zü hawen / vndt zü fiehren schuldig, dargegen / ist man jhnen einmahl zuessen zü geben schüldig. Sonst ist die Mühli von altemhero / ein Zwangmühli, also dz kein vnder- / than aüsser der Herrschaft bey / straff mahlen soll.'1 WEINGÄRTEN. Der gancz einf ang der b o c k h / genant zü Vaducz6 negst beym / Dorff gelegen.3 vndt seindt der / weingart Better 12. stost / rings ümb an die strass, daraüff / der Herrschaft aigenthümbliche / Torggel'4 steht. Tragt den alten / vrbaren nach in die 40. füeder p. 26 a AS. 1682: «Gegen». 
- b AS. 1682: «Mühlenholtz». 
- c AS. 1682: «Rauchen Hampf». 
- d AS. 1682: «darff». 
- e AS. 1682: «Vadutz». 
-/ AS. 1682: «Torgel». 1 Zur Mühle vgl. in diesem Bd. 275, Anmerk. 5; die Herrschaftsmüller, Hof- müller, vgl. JbL. 1947, 70 (Tschugmell). — 2 Rauch 
Korn, rauhes Korn ist ein Gersten-Hafergemisch, häufig auch Mischelkorn, Mischtet genannt, vgl. Bilgeri B., Der Getreidebau im Lande Vorarlberg, 7 ff. — 3 Zum obrigkeitlichen Weinberg «Bockh» vgl. die Ausführungen 233 ff. in diesem Bd. — 4 Torggel in der Süd- Ost-Ecke des Weinberges.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.