— 336 — p. 6 Märckhten, dörffern, vndt / gebiethen auff recht aüffzühalten / so ieziger Kayser Mathias1 Graff / Casparen zü Höchen E m b s 
2 / alss jnnhaberen gleichfahls Be- / stettiget. LANDT MARCKHEN. Die Landt Marckhen der Graff- / schaft Vaducz facht ahn gegen der / Herrschaft Schellenberg am / Rhein aüff S c h a n e r riedta durch welches S c h a n e r riedta / ein grosser fridtgraben biss an / Berg gehet,3 alda ünder dem / Schwab Brünnen4 an der Landt- / strass ein grosser Marckhstein / stehet, So Vaducz, vndt Schellen / Berg von einander Schaidt, da / dannen dem gebürg zue in / Hennen Boden,b 
3 alda ein Marckh- / stein, da- selbs dannen gegen der Herrschaft Sonnenberg,cß in die / drey Schwesteren,7 da dannen / in die rothen wandt,8 dan in / Saminenbach'19 vermög Vertrags / Zwischen Kayser Maximi- 1 i a n o alss / Herren zü Sonnenberg, vndt / Graff Rüdolffen zü S ü 1 c z alss / Herren zü Vaducz. 1515 aüffge- / rieht, auss Saminenbach9 auss / dem fall10 hinab, der höchsten Egg11/ nach, bis aüff den höchsten gradt P. 
6 a Eingeflickt: «durch welches Schaner 
riedt». (Jeweils Abschrift 1701). — b AS. 1682: «hanen boden». 
— c AS. 1682: «Sunenberg». 
— d AS. 1682: «Saminabach». 1 Kaiser Matthias (1612 —1619). — 2 Graf Kaspar von Hohenems, Herr zu Vaduz (1573 — 1640). — 3 Fridt, 
Friede, Schutzgraben; vgl. Kdm. 17 f. — 4 Schwab Brun- nen, Schwabbrünnen; JbL, 1911,100; vgl. SchortaA., Rätisches Namenbuch II. Bd., 489. — 5 Hennen 
Boden, Hahnenböden, Plankner Alpe Gafadura; JbL. 1911,126.— 6 Sonnenberg, Herrschaft Sonnenberg (Nüziders). Das Gebiet von Sonnenberg gehörte zum werdenbergisch-sargansischen Besitz, der bei der Teilung von 1342 Mai 3. (LUE. III, 207 ff.) an die Vaduzer Linie der Sarganser Grafen fiel. Nach dem Aussterben der Grafen von Sargans-Vaduz (1416) kam das Gebiet wieder an die Grafen von Sargans zurück; 1455 erwarb Sonnenberg Eberhart Truchsess von Waldburg, (vgl. Ulmer, 198 ff.). — 7 Drey 
Schwestern, Drei Schwestern; vgl. JbL. 1911, 122; JbL. 1910, 181 (Fischer); JbL. 1947, 11 ff. (Frick). - 8 rothen- wandt, die rote Wand; vgl. JbL. 1911,140; JbL. 1910,170 (Fischer). - 9 Saminen- bach, Samina; vgl. JbL. 1911, 134; JbL. 1910, 178 (Fischer); ferner 66 Anmerk. 18 in d. Bd. — 10 aus dem 
fall, beim Fall,, in der Plankner Alpe Garselle; vgl. JbL. 1911, 112; JbL. 1902, 188 (Büchel); JbL. 1910, 170 (Fischer). - 11 höchste Egg, Eggen, Triesenberger Garselle; vgl. LUB. 1/4, 66 Anmerk. 13.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.