— 334 — mit / hochen. Nideren Glaitlichen / vnd forstlichen Obrigkeithen / Bluetpannen, wildtpännen, rotes / Schwarzes, kleines, vndt feder / gewildts, Bergwerckhen Erzten, / Mäutten, Zöllen, Marckhen, Ehre- / würden, Tittulen, Herrlich- vndt gerechtigkaiten, Zwüngen. Pänen / Gerichten, Frävelen / Steüren, Raisen, Raisgelteren / vmbgelteren. frohndienstenil / aigenleüthen, Fasnachthennen. / Einzügen, abzügen, Lehenschaften / dem Schloss Vaducz, den ambt- / heüseren, Müh- lenen, Torggeln / aigenen güetteren, verliehenen / oder ohnverlichenen, Wein / gärten, Hölzeren, Wälden / Triben, Tratten, Wasseren / Vischen- zen, rentten, Zünsen / gülten, Nutzungen, gefallen, / grossen vndt klei- nen Zehenten, / Collaturen, vndt allen- anderen / zugehörden, neben Schellenberg / Graff Casparen zu Höchen Embs2 / für ledig vndt aigen, auff ein / ewiges vmb zwey mahlhundert / Tausent Gulden verkauft p. 4 REICHS GRAFFSCHAFT Vnder welchen verloffenen Zeithen / so wohl die von Brandis alss S u 1 c z / von den römischen Kayseren vnder- / schidliche Freiheiten erlangt, in- / massen dann solich güeth ein Graff- / schafft des römi- schen Reichs, die auch / iederzeit ein Graffschaft genent / vndt in Specie Anno 1466 ein / verzigbrieff von Graff Georgen"1 / von Wer- denberg, gegen Bischoff / Orthlieben zu Chur,2 vndt Anno / 1431. von König Sigmunden Anno / 1492. von Kaiser F r i d e - riehen Anno / 1507. von Kaiser Maximiliane Anno / 1514. von Kaiser Maximiliano. Anno / 1566. von Kaiser Maximi- liano alle zeit3 / Die Brandisische Graff- vnd Herr- / Schäften in- tittuliert, vndt anno / 1499. die ledigsagung der aydt- / gnossen der a AS. 1682: «fronen, diensten». 2 Graf Kaspar von Hohenems, Herr zu Vaduz (1573 —1640); vgl. Welti Ludwig, Graf Kaspar von Hohenems, Innsbruck 1963; JbL. 1960, 69 ff. (Seger). P- 4 a AS. 1682: «Jörg». 1 Graf Georg von Werdenberg-Sargans (fl504). — 
2 Ortlieb von Brandis, Bischof von Chur (1459-1491). - Zu diesen Briefen vgl. JbL. 1943,9 ff. Ritter. -
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.