Brief Wallensteins an Erzherzog Leopold am 6. August 1630 Original im Landesregierungsarchiv Innsbruck FRANKREICHS NEUE INTERVENTION Ein Jahr lang schien es, als ob die Verhältnisse nun gefestigt seien. Österreich war Herr über Graubünden, das Land war nur schwach besetzt. Die Entwicklung des Dreissigjährigen Krieges wirkte sich aber bald auch bei uns aus. Im Jahre 1631 verbanden sich Frankreich und Schweden zum Kampfe gegen das Reich und seinen Kaiser, und König Gustav Adolf erschien auf dem deutschen Kriegsschauplatze. Der Krieg in Italien musste abgebrochen werden. Im Frieden von Chierasco musste der Kaiser das Herzogtum Mantua den Franzosen abtreten, sich verpflichten, Graubünden zu räumen und die dort angelegten Befesti- gungswerke zu schleifen. 103
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.