- 313 — Jtem jren aigen güt genant die h a 1 d vff Blangken9 gelegen, Stost / abwerrt an melch gantners erben güt an den weg vnd den weg vfhi nach an sin Hans H e n n i s güt vfwert and a 1 - main10 vnd jn-/wert an ander der gantner güt, darab gät vor sant lorenczen /11 zü schan etlich smalcz jn ainen gmainen zinss Er zinst järlich v Schilling Pfg.b p. 60 Diss sind die alpen vnd Senntum1 ab den ainr herrschaft / Das fogel recht2 je von je weiten här gangen ist vnd gät / Jtem ab parfiencz3 - i fiertil schmaltz vnd viii käs / Jtem ab palüd4 - ii fiertil schmalcz vnd xvi käs / ab zwayen sentumm1 Jtem ab Sätsch5 - i fiertil schmalcz vnd viii käs / Jtem äb B a n ü 16 i fiertil schmalcz vnd viii käs / Jtem äb gufil7 von zwayen senntum ii fiertil smalcz vnd xvi käs/ Jtem ab G a m p 
8 i fiertil smalcz vnd vii käs / Jtem äb g a 1 i n e n 
9 iiii Pfund smalcz vnd i käs /a Jtem ab furrgglen10 i fiertil smalcz vnd iiii käs /b Jtem ab dem smalczberg11 v Pfund smalcz vnd i käs / b Die beiden letzten Absätze sind ojjensichtlich dem Haupttext später beige- fügt worden. Jedenfalls stammt der Text noch aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. 9 hald vff 
blangken, vgl. JbL. 1911, 51 f. - 10 almain (in Planken), vgl. JbL. 1911, 13 f. — 11 sant lorenczen, 
5. p. 21 Anmerk. 3. p. 60 a Unter dieser Zeile steht die Bemerkung mit einer Schrift um 1600: «ist yecz ain Rinder alp». 
— b Unter dieser Zeile in gleicher Schrift wie oben: «ist auch ain Rinder alp». 1 senntum, 
senne, Alpweide, Weide. — 2 fogelrecht, nach Büchel Milchertrag eines Tages für den Schutz gegen wilde Tiere. JbL. 1906, 34 Anmerk. 1. — 3 parfiencz, 5. p. 23 Anmerk. 1. — 4 palüd, 
5. p. 23 Anmerk. 11. — 5 
sätsch, s. p. 23 Anmerk. 2. 6 banül, s. p. 23 Anmerk. 3.-7 gufil, s. p. 23 Anmerk. 4.-8 gamp, 
5. p. 23 An- merk. 6.-9 galinen, 
gallina, s. p. 23 Anmerk. 7. — 10 furrgglen, furgglen, 5. p. 23 Anmerk. 5. — 11 smalczberg, 
5. p. 23 Anmerk. 8.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.