- 291 -p. 40 8 Me ain stucki jm r ä b v e 1 d 
J gelegen, stost vfwerrt dem land- nach an / Hans maders bömgarten, gern berg werrt an der Herrschaft güt / gern ryn werrt an der grüschli güt, abwert dem landnach an Jorg fritschen güt - 9 Mer ain stucki jm bisch2 gelegen, Stost abwerrt dem landnach an änna / fritschin acker gern ryn vnd gern berg werrt an der Herrschaft güt-/er vfwert dem landnach aber an an na frit- schin erben güt - 10 Me zway stucki vff jslabulff3 gelegen, Stossend gern ryn an rüdolff / tönis wybs güt, vfwerrt dem landnach vnd gern berg werrt an / der herrschaft güt, aber gern berg wert, an c 1 ä s stöcklis wybs güt / abwerrt dem landnach an Herr gallen pfründ, oder sant fluris4 güt- 11 Me ain stucki jn malars5 gelegen, stost zü zwayen syten an der herr- / schaft güt, abwert dem landnach an claus schier- sers güt, zü / der Vierden syten an gret ganntnerin güt - / 12 Mer zway mann mad meder Stossend abwerrt dem landnach an yeral-/ten° zü den dryen syten an der Herrschaft güter -a 13 Vnd ain stucki Jn maritschen,7 stost gern ryn werrt an den bach / gern berg werrt an Johann von quaders güt, zü den andren / zwayen syten an der Herrschaft güter - / Zinst järlich - x fiertil waissen vnnd/ - j fiertil korn 
b p. 40 a Am rechten Rand mit jüngerer Schrift: «Nota». 
— b Unten steht: «geben diss 1600isten Jars. Stofel ganczmann / Joseph Gasner vnd michael gantter». 1 räbveld, s. p. 10 Anmerk. 6.-2 bisch, s. p. 9 Anmerk. 8.-3 jslabulff, s. p. 11 Anmerk. 6.-4 sant fluris 
güt, St. Florinspfründe in Vaduz; vgl. LUB. 1/4 Nr. 41 mit weiteren Hinweisen. — 5 malars, 
s. p. 20 Anmerk. 3.- 6 yeralten, vgl. JbL. 1911, 58; nach Büchel (JbL. 1906, 64) von area alta 
— hoher Acker. Büchel meint, dass dieser Name auch im Zusammenhang mit jenem Herrn von Arlato stehe, der 1299 mit Johann von Schalun genannt wird. (JbL. 1901, 201, Nr. 83); s. p. 57 Anmerk. 8; Geralten richtige Fortsetzimg in die Neuzeit. — 7 maritschen, s. p. 20 Anmerk. 5.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.