- 278 - Jtem zü den dryen hochzytlichen tagen1 vnd vesten Sol / man ainen jelichen winzürnen zü dem jmbiss laden - Solichs sol alles wie von alterher komen ist, trülich / vnd vngevarlich gehalten werden -a p. 28 Schan Claus frysinger schmid zü v a d u c z lehen trager vnd sin / mithelffer, Hond jnn dise viiii stucki hübgüter1 Die C r i - / s t a n c a m m r e r vor jngehebt hät - 1 Jtem zway mal acker jn quader'2 gelegen, stossend herjn werrt an die / bömgarten, vnd an der Herrschaft güt, gern berrg wert an Hans n ä - / y e r s Kinden güt, gern ryn wert an Jos schri- b e r s güt, Herwert gern / mülbach an vlrich Jegers güt - 2 Me ainen Hof zü schan gelegen, siost vfwerrt an den egemelten acker3 / gern ryn wert an die Landsträss Herjn werrt gern mülbach3 an / marta tönin güt gern berg wert an abrecht winczürlis witwe / vnd an rüdi Jegers erben güter - 3 Me zwen äcker jn q u a d r e n2 an ain andern gelegen, Stossend abw- / ert gern ryn an jäck maressen4 erben, Jn wert gern dorff an Hans / näyers kinder gern berg wert der g r ü s c h j P. 
27 a Das nächst folgende Blatt im Urbar ist leer. 1 «zü den dryen hochzytlichen 
tagen» heisst: zu Ostern, Pfingsten und Weih- nachten. p. 28 a Uber der ersten Zeile mit Schrift um 1600: «nota gegen Jerg maurer (?)». 1 hübguter, Hubgüter waren Güter, die zu einem Hof (Hube) gehörten. Ein Hof hat durchschnittlich 30 Juchart Land. JbL. 1906, 58 (Büchel). Vgl. p. 9 Anmerk. 1. 2 quader, s. p. 9 Anmerk. 3.-3 mülbach, Mühläckern in Quader, Schaan la, JbL. 1911, 77: bei dem Mühlbach dürfte es sich um den Bach handeln, welcher die im Churrätischen Urbar (ca. 830) genannte Mühle trieb (LUB. III, 41 ff.). 4 jäck maressen 
erben, vgl. p. 11 Anmerk. 2.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.