- 251 — p. 1 Dis ist der aid wie ain jegelicher zoller sweren sol / Dis nachgeschriben artickel, trülichen zu halten, den zoll / in zu ziehen Jtem Des Ersten sol er sweren minem gnadigen herren, vnd ainem jeden / vogt an sinr gnaden statt, Trüwen züa Dienst zu halten, minem gnädi / gen herren trüw vnd hold zü sin, Siner gnaden nuz fürderen vnd schaffen. / vnd siner gnaden schaden warnen vnd wennden, nach si- nem besten vermugen / Desglychen ainem jeden vogt, nit minder noch weniger denn minem gna- / digen herren, trüw vnd hold zü sin, sinen nucz fürdern vnd schaffen, vnd sinen schaden warnen vnd wenden, vnd im gehorsam vnd gewertig zü sind jn allen / zimblichen Sachen vnd befelchen. Zum andren des zols ain flyssig vf sahen zehaben, vnd des trülich / warrten, vnd siner gnaden oder ains vogtz geschafften, vnd och mit and- / ers sich daran nit lassen verhinderrn, vnd was an dem gemelten zoll / gefeit, jn sinen aignen nucz nit brächen noch veraberhandlen, Sunder / alles so gefeit, zü aines vogtz handen zü antwürten Er sol zü zimblichen zyten mit ainer höwen vff die sträss gon, die / güllen vslaussen, etwann stain daryn werffen, vnd den weg besserrn / ye zü zyten, so er des statt vnd wyl hat, da mit dester furo sch- / aden, vnd clag verhüt werde Er sol och täglich wa es mit füg sin mag zumm morgen essen vnd / zumm nacht mal vff dz schloss gön, vnd da obnen essen, vnd kain mal / im wircz hüs essen, Es begeb sich dann, das solichs nit sin möcht, für / vnd Schadens halb, So sol er dasselb zimblicher mäss halten, vnd was er / also der gstalt oder etwan jn ainer vnder vrten die er mit köfflü- / ten, vnd anderrn zolshalb zimblicher mäss tüdt, das sol aber alles vfge- / schriben, vnd ainem vogt verrechnet werden, vnd sich kainer geselsch - / aft beladen, Dar vs schad erwachsen möcht Das Zoll brot Sol von jtem zü jtem vfzaichnet, vnd wa hin es / an gelegt wirt ainem vogt verrechnet werden. Och sol ain zoller/ kainem baiten er wisse denn das es gewiss sey, alles trülich vnd vn - / gefarlich a «zu» durchgestrichen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.